Der Bundestag hat sich gegen die israelischen Annexionspläne gestellt (Archivbild)

Der Bundestag hat sich gegen die israelischen Annexionspläne gestellt (Archivbild)

Bundestag verurteilt Annexionspläne

In einer Sitzung des Deutschen Bundestages kritisieren die Abgeordneten die israelischen Annexionspläne. Strafmaßnahmen gegen Israel wird es jedoch nicht geben.

BERLIN (inn) – Die israelischen Pläne, Teile des Westjordanlandes zu annektieren, stehen gemäß einem Beschluss des Bundestages „im Widerspruch zum internationalen Recht“. Ein entsprechender Antrag von CDU/CSU und SPD wurde am Mittwoch ohne Gegenstimme angenommen. Für den Text stimmten die Regierungsparteien Union, SPD sowie Teile der FDP-Fraktion. Grüne, AfD, Linke und einige FDP-Abgeordnete enthielten sich.

In dem Papier heißt es: Die Annexion berge „das Risiko einer neuerlichen Destabilisierung der Region“. Die Regierung werde daher aufgefordert, „die besonderen Beziehungen und Kontakte (zu Israel, Anm. d. Red.) auch weiterhin dazu zu nutzen, unsere vorhandenen Sorgen gegenüber der israelischen Regierung zum Ausdruck zu bringen und unserer dringlichen Forderung an die israelische Regierung, von einer Annexion von Teilen des Westjordanlandes und von dem weiteren Ausbau der Siedlungen abzusehen“.

Deutschland hält an Zwei-Staaten-Lösung fest

Ursprünglich war ein gemeinsamer Antrag der Koalition und der Oppositionsfraktionen von Grünen und FDP im Gespräch. Da im Vorfeld jedoch keine Einigung erzielt werden konnte, brachten die beiden Fraktionen sowie die Linke jeweils eigene Anträge ein. Diese wurden jedoch nicht angenommen.

Zu Beginn der Debatte warnte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) die israelische Regierung vor Alleingängen: „Frieden lässt sich nicht durch einseitige Schritte erreichen.“ Eine Annexion von Teilen des Westjordanlandes würde die Friedensvereinbarung von Oslo gefährden und den „berechtigten Wunsch der Palästinenser“ nach einem selbstbestimmten Leben in einem eigenen Staat in weite Ferne rücken. Deutschland wolle weiter an der Zwei-Staaten-Lösung festhalten, sagte Maas. „Einseitige Grenzverschiebungen lehnen wir ab und werden diese auch nicht anerkennen.“

Gysi sorgt sich um Juden weltweit

Mit Ausnahme der AfD-Fraktion warnten alle Fraktionen im Bundestag vor den israelischen Annexionsplänen. Der FDP-Politiker Bijan Dijr-Sarai wies in seinem Redebeitrag auf die Tatsache hin, dass der Bundestag über Inhalte diskutiere, die niemandem vorlägen. Eine sachgerechte Debatte sei so „fast nicht möglich“.

Anton Friesen (AfD) betonte, dass die Annexion im nationalen Interesse Israels sei. Dem widersprach der außenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Gregor Gysi. Für ihn sei das Existenzrecht Israels an das Existenzrecht Palästinas gebunden. Ein solcher Völkerrechtsbruch bedrohe zudem den internationalen Ruf Israels. Die Annexion schade daher nicht nur Israel, sondern verschlechtere auch die Lage der Juden weltweit. „Weder sie noch Israel werden dadurch sicherer – im Gegenteil.“

Im Koalitionsvertrag der israelischen Regierungsparteien ist eine Abstimmung zu einer Annexion von Teilen des Westjordanlandes vorgesehen. Diese ist seit dem 1. Juli möglich. Nach derzeitigem Stand der Dinge sind die Abgeordneten, die eine Annexion befürworten, in der Mehrheit.

Von: mas

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Zuverlässige, gut recherchierte Infos, unaufgeregt. Weitgehend so objektiv wie möglich. Mit einem Blick auf Politik und Bibel, auf gestern, heute und morgen. Genau das brauche ich, brauchen wir, wenn wir wenigstens etwas verstehen, mit reden und mit beten wollen angesichts der komplizierten Verhältnisse im Heiligen Land! Und deswegen werbe ich gerne bei den Menschen, die mit mir durchs Land reisen, für Homepage und Magazin von Israelnetz. Viel Erfolg, Gottes Segen und Shalom für die nächsten Jahrzehnte!“

Christoph Zehendner, Liedermacher

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.