Österreichische Politiker würdigen Scho'ah-Überlebenden Eckhaus

Der langjährige Präsident des Zentralkomitees der Juden aus Österreich in Israel, Gideon Eckhaus, ist tot. Er starb am Montag wenige Tage vor seinem 97. Geburtstag in Tel Aviv. Eckhaus war 1938 als 15-Jähriger ins Mandatsgebiet Palästina geflohen. Seine Mutter starb 1934, der Vater wurde in Auschwitz ermordet. Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen würdigte Eckhaus als „großen Österreicher“. Außenminister Alexander Schallenberg sagte, er habe dazu beigetragen, „dass wir heute ein ehrlicheres Bild über unsere Geschichte und die Rolle der Österreicher in der Scho’ah haben“.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus