Als israelische Soldaten verkleidet inszenieren BDS-Anhänger „menschenunwürdige Behandlung“ an einer nachgebauten Checkpoint-Mauer

Als israelische Soldaten verkleidet inszenieren BDS-Anhänger „menschenunwürdige Behandlung“ an einer nachgebauten Checkpoint-Mauer

BDS-Aktivisten stellen in Wien „Schikanierung“ von Palästinensern nach

Mitten in der österreichischen Hauptstadt inszenieren Antizionisten die Schikanierung eines Palästinensers durch israelische Soldaten. Passanten sehen darin eine nachgespielte Erschießung.

WIEN (inn) – Am Wiener Viktor-Adler-Platz haben anti-israelische Aktivisten am Samstag nach eigenen Angaben versucht, auf „menschenunwürdige Behandlung“ der Palästinenser durch Israel aufmerksam zu machen. Augenzeugen sahen darin eine nachgespielte „Hinrichtung“. So deuteten sie es gegenüber österreichischen Medien wie der Zeitung „Heute“. In der Favoritenstraße mimte ein Mann vor einer Wand knieend einen Palästinenser, während zwei Darsteller mit imitierten Maschinenpistolen auf ihn zielten. Dabei trugen sie Militäruniformen mit israelischem Abzeichen.

Ein Schild wies die Aktivisten als Anhänger der Bewegung für Boykott und Sanktionen gegen Israel (BDS) aus. Diese unterstellt dem jüdischen Staat Völkermord und spricht ihm die Legitimation ab. Experten stufen BDS als antisemitisch ein. Der Deutsche Bundestag schloss sich der Einschätzung im Mai 2019 an, ebenso der österreichische Nationalrat Anfang 2020. Alle österreichischen Parteien lehnen die Bewegung ab. Die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) ruft seit 2018 zur Unterstützung von BDS auf.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Aktuell, informativ und relevant versorgt Israelnetz seine Leserinnen und Leser mit kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Themen nun schon seit 20 Jahren. Damit bringt Israelnetz den jüdischen Staat den Menschen näher und vermittelt ein umfassendes Bild Israels. Mein Dank und meine allerbesten Wünsche für eine erfolgreiche Zukunft gehen an den Initiator, die Christliche Medieninitiative pro e.V. Eine vielfältige und glaubwürdige Berichterstattung ist für eine demokratische Gesellschaft bedeutsam.“

Uwe Becker, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.