Premier Netanjahu soll seinen Posten Ende 2021 an Gantz (l.) abgeben

Premier Netanjahu soll seinen Posten Ende 2021 an Gantz (l.) abgeben

Das ist die neue Regierung Israels

Die 35. israelische Regierung ist nicht nur groß, sondern auch eine bunte Mischung von Lebensläufen, die oft eng mit dem Staat verknüpft sind. Generäle und Rabbiner, Politologen und Juristen, Säkulare und Ultra-Orthodoxe gehören zum neuen israelischen Kabinett.

Das hat es noch nie gegeben: 33 Minister zählt die 35. Regierung Israels, die am Sonntag in der Knesset vereidigt wurde, hinzu kommt der Premierminister. War Staatsgründer David Ben-Gurion in seinem ersten Kabinett noch mit elf Ministern ausgekommen, so stieg die Zahl der Regierungsmitglieder in den vergangenen Jahrzehnten immer weiter an, um ausgerechnet in Zeiten von Corona einen neuen Rekord zu brechen. In israelischen Medien erfährt diese Entwicklung scharfe Kritik.

Für das neue Kabinett hat Premierminister Benjamin Netanjahu ganz neue Ministerien geschaffen, indem er größere Ressorts in ihre Einzelteile zerlegte. So gibt es für die Bereiche Wissenschaft, Bildung und Hochschulbildung von nun an jeweils einen eigenen Minister. Zumindest Bildung und Hochschulbildung lagen zuvor in einer Hand. Auch das Ministerium für die Siedlungen in Judäa und Samaria ist ein neues Ressort, das es so bisher nicht gab.

Die neue Regierung stützt sich auf 73 von 120 Knesset-Mitgliedern. Die meisten Minister kommen aus dem Likud (14 plus Premier), gefolgt von Blau-Weiß (12). Schass und die Arbeitspartei stellen jeweils zwei Minister. Gescher, Jüdisches Haus, Derech Eretz und das Vereinigte Tora-Judentum entsenden jeweils einen Vertreter an den Kabinettstisch. Im Laufe der Amtszeit könnten weitere Minister hinzukommen, so etwa ein Vertreter für die Minderheiten, der dann dem Vernehmen nach aus dem arabischen Sektor kommen soll. Wer sind die neuen Regierungsmitglieder, woher kommen sie und welchen politischen Hintergrund haben sie?

Benjamin Netanjahu (70), Premierminister, bevor er in anderthalb Jahren zum „alternierenden Premierminister“ wird, Likud. Netanjahu ist der am längsten dienende Regierungschef in der Geschichte Israels. Dass ihm nun erneut eine Regierungsbildung geglückt ist, dürfte all jene bestätigen, die ihn als „Magier“ und gewieften Taktiker bezeichnen. Vor der Vereidigung am Sonntag kündigte er an, sein Amt am 17. November 2021 für Benny Gantz zu räumen. Sein Überlebenskampf ist mit der geglückten Regierungsbildung jedoch noch nicht überstanden. Denn in wenigen Tagen beginnt Netanjahus Korruptionsprozess.

Benjamin Netanjahu (70), Premierminister, bevor er in anderthalb Jahren zum „alternierenden Premierminister“ wird, Likud. Netanjahu ist der am längsten dienende Regierungschef in der Geschichte Israels. Dass ihm nun erneut eine Regierungsbildung geglückt ist, dürfte all jene bestätigen, die ihn als „Magier“ und gewieften Taktiker bezeichnen. Vor der Vereidigung am Sonntag kündigte er an, sein Amt am 17. November 2021 für Benny Gantz zu räumen. Sein Überlebenskampf ist mit der geglückten Regierungsbildung jedoch noch nicht überstanden. Denn in wenigen Tagen beginnt Netanjahus Korruptionsprozess.

Benjamin „Benny“ Gantz (60), zunächst Verteidigungsminister, bevor er im November 2021 das Amt des Premierministers übernehmen soll, Blau-Weiß. Schon jetzt darf sich Gantz als „alternierender Premierminister“ bezeichnen. Hinlänglich bekannt ist, dass er zwischen 2011 und 2014 Generalstabschef der israelischen Armee war. Insgesamt diente er 38 Jahre lang als Kommandeur. 1991 war er als Kommandeur beteiligt an der Evakuierung äthiopischer Juden in der „Operation Salomo“, hatte zuvor aber auch schon an der „Operation Moses“ mitgewirkt. 2014 arbeitete er während der Operation „Starker Fels“ in Gaza eng mit Netanjahu zusammen, wie dieser am Sonntag in seiner Rede betonte. Nur wenige wissen indes, dass Gantz studierter Historiker und Politologe ist. Seine Eltern überlebten das Konzentrationslager Bergen-Belsen. Im Wahlkampf hatte Gantz immer wieder beteuert, nicht mit Netanjahu zu koalieren. Aufgrund der Corona-Krise änderte er seine Meinung.

Benjamin „Benny“ Gantz (60), zunächst Verteidigungsminister, bevor er im November 2021 das Amt des Premierministers übernehmen soll, Blau-Weiß. Schon jetzt darf sich Gantz als „alternierender Premierminister“ bezeichnen. Hinlänglich bekannt ist, dass er zwischen 2011 und 2014 Generalstabschef der israelischen Armee war. Insgesamt diente er 38 Jahre lang als Kommandeur. 1991 war er als Kommandeur beteiligt an der Evakuierung äthiopischer Juden in der „Operation Salomo“, hatte zuvor aber auch schon an der „Operation Moses“ mitgewirkt. 2014 arbeitete er während der Operation „Starker Fels“ in Gaza eng mit Netanjahu zusammen, wie dieser am Sonntag in seiner Rede betonte. Nur wenige wissen indes, dass Gantz studierter Historiker und Politologe ist. Seine Eltern überlebten das Konzentrationslager Bergen-Belsen. Im Wahlkampf hatte Gantz immer wieder beteuert, nicht mit Netanjahu zu koalieren. Aufgrund der Corona-Krise änderte er seine Meinung.

Gavriel „Gabi“ Aschkenasi (66), Außenminister, bevor er in anderthalb Jahren voraussichtlich Gantz im Verteidigungsministerium ersetzt, Blau-Weiß. Aschkenasi ist zwar studierter Politologe, hat aber eine militärische Karriere hinter sich, die er in der bekannten Golani-Brigade begann. Er kämpfte im Jom-Kippur-Krieg und dem Ersten Libanonkrieg und war 1976 an der Operation in Entebbe beteiligt. 2007 stieg er zum Generalstabschef der Armee auf und war damit Vorgänger von Gantz in dieser Position. Seit April 2019 sitzt er in der Knesset..

Gavriel „Gabi“ Aschkenasi (66), Außenminister, bevor er in anderthalb Jahren voraussichtlich Gantz im Verteidigungsministerium ersetzt, Blau-Weiß. Aschkenasi ist zwar studierter Politologe, hat aber eine militärische Karriere hinter sich, die er in der bekannten Golani-Brigade begann. Er kämpfte im Jom-Kippur-Krieg und dem Ersten Libanonkrieg und war 1976 an der Operation in Entebbe beteiligt. 2007 stieg er zum Generalstabschef der Armee auf und war damit Vorgänger von Gantz in dieser Position. Seit April 2019 sitzt er in der Knesset..

Avraham „Avi“ Nissenkorn (53), Justizminister, Blau-Weiß. Von 2014 bis zu seiner Knesset-Kandidatur 2019 diente der Jurist als Chef des Gewerkschaftsbundes Histadrut. Während der Wahlkämpfe war Nissenkorn als Gewerkschafter ein zentrales Angriffsziel der Kampagnen des rechten, eher wirtschaftsliberalen Blocks. Mit Nissenkorn übernimmt nach jahrelanger rechter Dominanz im Justizministerium wieder ein weiter links stehender Politiker dieses Ressort.

Avraham „Avi“ Nissenkorn (53), Justizminister, Blau-Weiß. Von 2014 bis zu seiner Knesset-Kandidatur 2019 diente der Jurist als Chef des Gewerkschaftsbundes Histadrut. Während der Wahlkämpfe war Nissenkorn als Gewerkschafter ein zentrales Angriffsziel der Kampagnen des rechten, eher wirtschaftsliberalen Blocks. Mit Nissenkorn übernimmt nach jahrelanger rechter Dominanz im Justizministerium wieder ein weiter links stehender Politiker dieses Ressort.

Israel Katz (64), Finanzminister, Likud. Zuletzt diente Katz als Außen-, davor jahrelang als Verkehrsminister und unter Ariel Scharon schon als Landwirtschaftsminister. 1998 war er erstmals in die Knesset eingezogen. Im Wahlkampf hatte Netanjahu mit seinem Parteifreund Nir Barkat als nächstem Finanzminister geworben. Dieser geht nun jedoch leer aus – zumindest vorerst.

Israel Katz (64), Finanzminister, Likud. Zuletzt diente Katz als Außen-, davor jahrelang als Verkehrsminister und unter Ariel Scharon schon als Landwirtschaftsminister. 1998 war er erstmals in die Knesset eingezogen. Im Wahlkampf hatte Netanjahu mit seinem Parteifreund Nir Barkat als nächstem Finanzminister geworben. Dieser geht nun jedoch leer aus – zumindest vorerst.

Mirjam „Miri“ Regev (54), Verkehrsministerin, bevor sie Ende 2021 das Amt der Außenministerin übernehmen darf, Likud. Regev war zwischen 2005 und 2007 Pressesprecherin der Armee. Seit 2008 ist sie Mitglied der Knesset und seit 2015 Ministerin für Kultur und Sport. Regev ist für ihre exzentrische und eher undiplomatische Art bekannt. Angesichts Deutschlands Kritik an Israels Politik in Judäa und Samaria empfahl sie Bundeskanzlerin Angela Merkel 2018 kurz vor einem Besuch, sie solle sich „mit den Problemen ihres eigenen Landes beschäftigen“. Regev gilt als sehr enge Vertraute von Premier Netanjahu und seiner Frau Sara..

Mirjam „Miri“ Regev (54), Verkehrsministerin, bevor sie Ende 2021 das Amt der Außenministerin übernehmen darf, Likud. Regev war zwischen 2005 und 2007 Pressesprecherin der Armee. Seit 2008 ist sie Mitglied der Knesset und seit 2015 Ministerin für Kultur und Sport. Regev ist für ihre exzentrische und eher undiplomatische Art bekannt. Angesichts Deutschlands Kritik an Israels Politik in Judäa und Samaria empfahl sie Bundeskanzlerin Angela Merkel 2018 kurz vor einem Besuch, sie solle sich „mit den Problemen ihres eigenen Landes beschäftigen“. Regev gilt als sehr enge Vertraute von Premier Netanjahu und seiner Frau Sara..

Juli-Joel Edelstein (61), Gesundheitsminister, Likud. Edelstein hat ein Ministerium ergattert, das derzeit zu den begehrtesten zählt. Sowohl Blau-Weiß, als auch das Jamina-Bündnis, das nun nicht Teil der Regierung ist, hatten Ansprüche darauf erhoben. Zuletzt hatte es massive Kritik aus dem blau-weißen Parteienbündnis an Edelsteins Amtsführung als Knesset-Sprecher gegeben. Edelstein ist in der Ukraine geboren. Während einer Studienzeit in Moskau stellte er einen Ausreiseantrag, der jedoch negativ beschieden wurde. Im Geheimen unterrichtete er Hebräisch und war in zionistischen Zirkeln aktiv, bevor er 1984 vom KGB festgenommen wurde und dann drei Jahre in einem Arbeitslager verbrachte. Edelstein zählt damit zu den sogenannten „Gefangenen Zions“.

Juli-Joel Edelstein (61), Gesundheitsminister, Likud. Edelstein hat ein Ministerium ergattert, das derzeit zu den begehrtesten zählt. Sowohl Blau-Weiß, als auch das Jamina-Bündnis, das nun nicht Teil der Regierung ist, hatten Ansprüche darauf erhoben. Zuletzt hatte es massive Kritik aus dem blau-weißen Parteienbündnis an Edelsteins Amtsführung als Knesset-Sprecher gegeben. Edelstein ist in der Ukraine geboren. Während einer Studienzeit in Moskau stellte er einen Ausreiseantrag, der jedoch negativ beschieden wurde. Im Geheimen unterrichtete er Hebräisch und war in zionistischen Zirkeln aktiv, bevor er 1984 vom KGB festgenommen wurde und dann drei Jahre in einem Arbeitslager verbrachte. Edelstein zählt damit zu den sogenannten „Gefangenen Zions“.

Amir Ochana (44), Minister für öffentliche Sicherheit, Likud. Ochana diente in der vorigen Regierung als Justizminister und fiel dabei durch seine wiederholten Attacken auf das Justizsystem auf. Medienberichten zufolge war es eines der wichtigsten Anliegen von Blau-Weiß, ihn aus dem Justizressort zu entfernen. Ochana ist der erste homosexuelle Minister in der Geschichte Israels. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Recht und hat an verschiedenen Stellen im Sicherheitsbereich gearbeitet. Seit 2015 sitzt er in der Knesset. Nun ist er für die in Israel so präsente Polizei verantwortlich.

Amir Ochana (44), Minister für öffentliche Sicherheit, Likud. Ochana diente in der vorigen Regierung als Justizminister und fiel dabei durch seine wiederholten Attacken auf das Justizsystem auf. Medienberichten zufolge war es eines der wichtigsten Anliegen von Blau-Weiß, ihn aus dem Justizressort zu entfernen. Ochana ist der erste homosexuelle Minister in der Geschichte Israels. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Recht und hat an verschiedenen Stellen im Sicherheitsbereich gearbeitet. Seit 2015 sitzt er in der Knesset. Nun ist er für die in Israel so präsente Polizei verantwortlich.

Arje Deri (61), Innenminister, Schass. Deri ist in Marokko geboren. Er diente bereits in der vorhergehenden Regierung als Innenminister, zudem schon einmal unter Jitzchak Schamir in derselben Position. Er ist Mitbegründer der ultra-orthodoxen, sephardischen Schass-Partei. Im Jahr 2000 wurde er zu einer vierjährigen Haftstrafe wegen Korruption verurteilt. Auch in den vergangenen Jahren gab es wieder Betrugsvorwürfe gegen ihn, zu einer Anklage kam es jedoch bislang nicht.

Arje Deri (61), Innenminister, Schass. Deri ist in Marokko geboren. Er diente bereits in der vorhergehenden Regierung als Innenminister, zudem schon einmal unter Jitzchak Schamir in derselben Position. Er ist Mitbegründer der ultra-orthodoxen, sephardischen Schass-Partei. Im Jahr 2000 wurde er zu einer vierjährigen Haftstrafe wegen Korruption verurteilt. Auch in den vergangenen Jahren gab es wieder Betrugsvorwürfe gegen ihn, zu einer Anklage kam es jedoch bislang nicht.

Jechiel „Chili“ Tropper (42), Kulturminister, Blau-Weiß. Der studierte Geisteswissenschaftler hat eine Reihe gesellschaftlicher Aktivitäten aufzuweisen und führte mehrere Organisationen im sozialen Bereich. Er ist Mitbegründer der Partei von Benny Gantz. Im Kulturministerium löst er Miri Regev ab, der Kritiker eine restriktive Kulturpolitik vorwarfen.

Jechiel „Chili“ Tropper (42), Kulturminister, Blau-Weiß. Der studierte Geisteswissenschaftler hat eine Reihe gesellschaftlicher Aktivitäten aufzuweisen und führte mehrere Organisationen im sozialen Bereich. Er ist Mitbegründer der Partei von Benny Gantz. Im Kulturministerium löst er Miri Regev ab, der Kritiker eine restriktive Kulturpolitik vorwarfen.

Joav Galant (61), Bildungsminister, Likud. Galant war zuletzt Integrationsminister. Er ist studierter Ökonom, hat aber eine jahrzehntelange militärische Karriere als Offizier hinter sich. 2011 schien es, als würde er nächster Armeechef. Doch Betrugsvorwürfe machten ihm einen Strich durch die Rechnung, sodass Benny Gantz diesen Posten besetzte. Galants Vater benannte ihn nach der „Operation Joav“, in der er während des Unabhängigkeitskrieges gekämpft hatte.

Joav Galant (61), Bildungsminister, Likud. Galant war zuletzt Integrationsminister. Er ist studierter Ökonom, hat aber eine jahrzehntelange militärische Karriere als Offizier hinter sich. 2011 schien es, als würde er nächster Armeechef. Doch Betrugsvorwürfe machten ihm einen Strich durch die Rechnung, sodass Benny Gantz diesen Posten besetzte. Galants Vater benannte ihn nach der „Operation Joav“, in der er während des Unabhängigkeitskrieges gekämpft hatte.

Ja’akov Litzman (71), Minister für Bau und Wohnungswesen, Vereinigtes Tora-Judentum. Als Gesundheitsminister fing sich Litzman nicht nur das Coronavirus, sondern auch massive Kritik an seinem Umgang mit der Krise ein. Medienberichten zufolge wies ein chassidischer Rabbiner ihn an, das Ministerium zu wechseln. Litzman wurde 1948 in einem DP-Lager in Deutschland als Sohn polnischer Holocaust-Überlebender geboren. Mit 17 immigrierte er aus Brooklyn nach Israel.

Ja’akov Litzman (71), Minister für Bau und Wohnungswesen, Vereinigtes Tora-Judentum. Als Gesundheitsminister fing sich Litzman nicht nur das Coronavirus, sondern auch massive Kritik an seinem Umgang mit der Krise ein. Medienberichten zufolge wies ein chassidischer Rabbiner ihn an, das Ministerium zu wechseln. Litzman wurde 1948 in einem DP-Lager in Deutschland als Sohn polnischer Holocaust-Überlebender geboren. Mit 17 immigrierte er aus Brooklyn nach Israel.

Amir Peretz (68), Wirtschaftsminister, Arbeitspartei. In Marokko geboren, kam der derzeitige Avoda-Chef im Alter von vier Jahren nach Israel. Im Jom-Kippur-Krieg zog er sich eine schwere Verletzung zu. Zwischen 1983 und 1988 war er Bürgermeister seiner israelischen Heimatstadt Sderot, zwischen 1995 und 2006 Chef des Gewerkschaftsbundes Histadrut. Zweimal verließ Peretz die Avoda. Ab 2006 war er Verteidigungsminister, bevor er 2007 aufgrund eines Untersuchungsberichts zu seinem Handeln im Zweiten Libanonkrieg zurücktrat. Zuletzt hatte Peretz hoch und heilig versprochen, nicht mit Netanjahu zu kooperieren – und sich zur Bekräftigung sogar seinen markanten Schnurrbart abrasiert.

Amir Peretz (68), Wirtschaftsminister, Arbeitspartei. In Marokko geboren, kam der derzeitige Avoda-Chef im Alter von vier Jahren nach Israel. Im Jom-Kippur-Krieg zog er sich eine schwere Verletzung zu. Zwischen 1983 und 1988 war er Bürgermeister seiner israelischen Heimatstadt Sderot, zwischen 1995 und 2006 Chef des Gewerkschaftsbundes Histadrut. Zweimal verließ Peretz die Avoda. Ab 2006 war er Verteidigungsminister, bevor er 2007 aufgrund eines Untersuchungsberichts zu seinem Handeln im Zweiten Libanonkrieg zurücktrat. Zuletzt hatte Peretz hoch und heilig versprochen, nicht mit Netanjahu zu kooperieren – und sich zur Bekräftigung sogar seinen markanten Schnurrbart abrasiert.

Rafael „Rafi“ Peretz (64), Jerusalem-Minister, Jüdisches Haus. Der Vater von zwölf Kindern war als Oberrabbiner in der Armee tätig. 2019 wurde er Bildungsminister und sorgte als solcher mit verschiedenen Aussagen für Aufregung. So beschrieb er etwa interreligiöse Ehen als einen „zweiten Holocaust“. Dass Peretz weiter als Minister dienen kann, ist nur möglich, weil er sich von seinen Kollegen aus dem Jamina-Bündnis getrennt hat, die ab jetzt zur Opposition gehören.

Rafael „Rafi“ Peretz (64), Jerusalem-Minister, Jüdisches Haus. Der Vater von zwölf Kindern war als Oberrabbiner in der Armee tätig. 2019 wurde er Bildungsminister und sorgte als solcher mit verschiedenen Aussagen für Aufregung. So beschrieb er etwa interreligiöse Ehen als einen „zweiten Holocaust“. Dass Peretz weiter als Minister dienen kann, ist nur möglich, weil er sich von seinen Kollegen aus dem Jamina-Bündnis getrennt hat, die ab jetzt zur Opposition gehören.

Pnina Tamano-Schata (38), Einwanderungsministerin, Blau-Weiß. Tamano-Schata ist das erste Regierungsmitglied in der israelischen Geschichte, das in Äthiopien geboren ist. Mit drei Jahren kam sie durch die international beachtete „Operation Moses“ nach Israel, wo sie sich als Aktivistin immer wieder für die äthiopischen Juden einsetzte. Tamano-Schata hat Recht studiert und als Journalistin gearbeitet. Mit 31 zog sie erstmals für „Jesch Atid“ in die Knesset ein. Als sich ihr Parteichef Jair Lapid jüngst von Blau-Weiß trennte, lief sie zu Benny Gantz über.

Pnina Tamano-Schata (38), Einwanderungsministerin, Blau-Weiß. Tamano-Schata ist das erste Regierungsmitglied in der israelischen Geschichte, das in Äthiopien geboren ist. Mit drei Jahren kam sie durch die international beachtete „Operation Moses“ nach Israel, wo sie sich als Aktivistin immer wieder für die äthiopischen Juden einsetzte. Tamano-Schata hat Recht studiert und als Journalistin gearbeitet. Mit 31 zog sie erstmals für „Jesch Atid“ in die Knesset ein. Als sich ihr Parteichef Jair Lapid jüngst von Blau-Weiß trennte, lief sie zu Benny Gantz über.

Omer Jankelevitsch (41), Diasporaministerin, Blau-Weiß. Israelische Medien beschreiben Jankelevitsch als erste ultra-orthodoxe Frau, die einer israelischen Regierung angehört. Gleichwohl kann sie kaum als klassische Vertreterin der haredischen Gemeinschaft gelten. Neben der Absolvierung eines rabbinischen Seminars studierte sie Recht und arbeitete als Anwältin und Rechtsassistentin am Gericht. Im April 2019 zog sie in die Knesset ein.

Omer Jankelevitsch (41), Diasporaministerin, Blau-Weiß. Israelische Medien beschreiben Jankelevitsch als erste ultra-orthodoxe Frau, die einer israelischen Regierung angehört. Gleichwohl kann sie kaum als klassische Vertreterin der haredischen Gemeinschaft gelten. Neben der Absolvierung eines rabbinischen Seminars studierte sie Recht und arbeitete als Anwältin und Rechtsassistentin am Gericht. Im April 2019 zog sie in die Knesset ein.

Weitere Minister sind (von oben links nach unten rechts): Zippi Hotoveli (Siedlungsministerin, Likud), Juval Steinitz (Energieminister, Likud), Zachi Hanegbi (Minister ohne Ressort, Likud), Eli Cohen (Geheimdienstminister, Blau-Weiß), Gila Gamliel (Umweltministerin, Likud), Se’ev Elkin (Hochschulminister, Likud), Ofir Akunis (designiert: Minister für regionale Kooperation, Likud), Orli Levi-Abekassis (Ministerin für Stärkung der Gemeinschaften, Gescher), Itzik Schmuli (Wohlfahrtsminister, Arbeitspartei), David Amsalem (Minister für Beziehungen zur Knesset, Likud), Orit Farkasch-Hacohen (Strategieministerin, Blau-Weiß), Alon Schuster (Landwirtschaftsminister, Blau-Weiß), Assaf Samir (Tourismusminister, Blau-Weiß), Joas Hendel (Kommunikationsminister, Derech Eretz), Jischar Schai (Wissenschaftsminister, Blau-Weiß), Michael Biton (zweiter Minister im Verteidigungsministerium, Blau-Weiß), Meirav Cohen (Ministerin für soziale Gerechtigkeit, Blau-Weiß), Ja’akov Avitan (Religionsminister, Schass).

Weitere Minister sind (von oben links nach unten rechts): Zippi Hotoveli (Siedlungsministerin, Likud), Juval Steinitz (Energieminister, Likud), Zachi Hanegbi (Minister ohne Ressort, Likud), Eli Cohen (Geheimdienstminister, Blau-Weiß), Gila Gamliel (Umweltministerin, Likud), Se’ev Elkin (Hochschulminister, Likud), Ofir Akunis (designiert: Minister für regionale Kooperation, Likud), Orli Levi-Abekassis (Ministerin für Stärkung der Gemeinschaften, Gescher), Itzik Schmuli (Wohlfahrtsminister, Arbeitspartei), David Amsalem (Minister für Beziehungen zur Knesset, Likud), Orit Farkasch-Hacohen (Strategieministerin, Blau-Weiß), Alon Schuster (Landwirtschaftsminister, Blau-Weiß), Assaf Samir (Tourismusminister, Blau-Weiß), Joas Hendel (Kommunikationsminister, Derech Eretz), Jischar Schai (Wissenschaftsminister, Blau-Weiß), Michael Biton (zweiter Minister im Verteidigungsministerium, Blau-Weiß), Meirav Cohen (Ministerin für soziale Gerechtigkeit, Blau-Weiß), Ja’akov Avitan (Religionsminister, Schass).

Von: Sandro Serafin

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„In Zeiten, in denen das tägliche Quantum ,Fake News‘ fast schon zur Regel geworden ist, freue ich mich immer über eine verlässliche Informationsquelle, die verantwortungsvoll und nach den Regeln des journalistischen Anstands berichtet. Das ist, besonders bei Meldungen zu Israel und der gesamten Region des Nahen Ostens, leider nur noch selten der Fall, wird aber dringend gebraucht. Deshalb an dieser Stelle von mir die herzliche Ermutigung an das Israelnetz, in diesem Sinne weiterhin erfolgreich zu arbeiten.“

Volkmar Klein (CDU), Mitglied des Deutschen Bundestages

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.