Ohne Israel: Die fehlerhafte Karte des MAD-Jahresberichts

Ohne Israel: Die fehlerhafte Karte des MAD-Jahresberichts

Militärischer Abschirmdienst entschuldigt sich für Karte ohne Israel

In einem Jahresbericht des deutschen Militärgeheimdienstes taucht Israel nicht auf. Als ein Twitter-Nutzer auf den Fehler hinweist, reagieren die Verantwortlichen schnell und umfassend. Doch auch die neue Karte ist nicht ganz korrekt.

KÖLN (inn) – Eine Karte, die das Staatsgebiet Israels kurzerhand zu einem Teil Jordaniens macht: Als der Twitter-Nutzer Klemens Köhler am 6. Mai auf diese Darstellung im ersten Jahresbericht des deutschen Militärischen Abschirmdienstes hinwies, bekam er innerhalb von sechs Minuten eine Antwort. „Das ist in der Tat ein Fehler“, schrieb das Verteidigungsministerium und versprach, der Sache nachzugehen. Noch am selben Tag berichtete die „Jerusalem Post“ über den Vorfall.

Spätestens da dürfte sich der Militärnachrichtendienst dazu entschlossen haben, die Sache ganz penibel aufzuarbeiten. Am Donnerstag veröffentlichte der MAD auf seiner Webseite eine Pressemitteilung, in der von „mangelnder Sorgfalt“ und einer „unzureichenden Qualitätskontrolle“ die Rede ist. Detailliert erklärt die Mitteilung die technischen Hintergründe, die zu dem Fauxpas geführt hätten. „Anhaltspunkte für ein absichtliches Handeln oder einen politischen Hintergrund sind derzeit nicht erkennbar“, heißt es dementsprechend.

Die korrigierte Karte des MAD: Israel ist wieder Israel – ohne Westjordanland, dafür mit Gazastreifen

Die korrigierte Karte des MAD: Israel ist wieder Israel – ohne Westjordanland, dafür mit Gazastreifen

Sogar MAD-Präsident Christof Gramm meldete sich zu Wort: „Ich bedauere diesen Vorfall zutiefst und entschuldige mich ausdrücklich. Das hätte dem Militärischen Abschirmdienst, der gegen Antisemitismus und Extremismus kämpft, nicht passieren dürfen.“ Über die Nachrichtenagentur AP hat es die Meldung über die Fehlleistung dennoch in mehrere israelische Medien und sogar bis in die „New York Times“ geschafft. Eine neue Version des MAD-Berichts ist bereits online. Israel ist nun wieder Israel – natürlich ohne Westjordanland. Dafür gehört auf der überarbeiteten Karte der Gazastreifen zum jüdischen Staat.

Von: ser

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus