Viele Bahrainer kritisieren die Verurteilung des Flaggen-Verbrenners als pro-israelisch

Viele Bahrainer kritisieren die Verurteilung des Flaggen-Verbrenners als pro-israelisch

Bahrain verurteilt Mann, der israelische Flagge verbrannte

Nach dem Urteil gegen einen Demonstranten, der ein israelisches Hoheitszeichen verbrannte, reagieren viele bahrainische Bürger erbost. Sie sehen darin einen gefährlichen Trend.

MANAMA (inn) – Ein bahrainisches Gericht hat einen Mann, der eine israelische Flagge verbrannte, zu drei Jahren Haft verurteilt. Das Oberste Gericht lehnte seine Berufung ab. Der Verurteilte hatte im vergangenen Mai eine illegale pro-palästinensische Demonstration organisiert. Zusammen mit zehn anderen Menschen habe er mehrere Zugangsstraßen zum Dorf Abu Saiba blockiert, indem er Feuer legte. Anschließend habe er eine israelische Flagge verbrannt, berichtet die Nachrichtenagentur „Middle East Eye“ unter Berufung auf die bahrainische Zeitung „Al-Bilad“.

Lokale Nachrichtenquellen berichten über kritische Kommentare von Bahrainern in Sozialen Medien. Dutzende äußerten dort den Verdacht, ihre Regierung wolle sich mit Israel gut stellen. Obwohl in der arabischen Welt bisher nur Jordanien und Ägypten diplomatische Beziehungen zu Israel pflegen, ist in den vergangenen Jahren eine stete Annäherung der Golfstaaten an den jüdischen Staat zu beobachten. Im Juli des vergangenen Jahres hatte es das erste offizielle Treffen der Außenminister von Israel und Bahrain, Israel Katz und Chaled Bin Ahmad al-Chalifa, gegeben.

Al-Chalifa sagte der Onlinezeitung „Times of Israel“ 2019: „Israel ist ein Land der Region und es ist natürlich da, um zu bleiben.“ Einem israelischen Fernsehsender sagte der Außenminister: „Israel ist historisch ein Teil des Erbes dieser Region. Also hat das jüdische Volk einen Platz unter uns.“

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus