China entschuldigt sich für Holocaust-Vergleich

Die chinesische Botschaft in Israel hat sich am Sonntag für eine Äußerung ihres Botschafters entschuldigt. Stunden zuvor sagte Dai Yuming, der Einreisestopp für Chinesen erinnere ihn an den Holocaust: „In den dunkelsten Tagen des jüdischen Volkes haben wir unsere Türen nicht verschlossen.“ Ebenso solle Israel die Türen nicht verschließen. China nahm zwischen 1933 und 1941 etwa 30.000 Juden auf. Die Botschaft teilte später mit: „Es gab keine Absicht, die dunklen Tage des Holocaust mit der gegenwärtigen Situation zu vergleichen.“ Wegen des Coronavirus verhängen mehrere Länder Einreisesperren.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus