Empfand das Verhalten der israelischen Polizisten offenbar als Provokation: Emmanuel Macron (Archivbild)

Empfand das Verhalten der israelischen Polizisten offenbar als Provokation: Emmanuel Macron (Archivbild)

Macron beschimpft israelische Polizisten

Die Jerusalemer St.-Anna-Kirche in der Jerusalemer Altstadt steht unter französischer Souveränität. Deshalb fühlt sich Staatspräsident Macron bei einem Besuch des Geländes von israelischen Polizisten provoziert – und bringt dies entsprechend zum Ausdruck.

JERUSALEM (inn) – Am Rande des Welt-Holocaust-Forums in Jerusalem ist es am Mittwochnachmittag zu einer Auseinandersetzung gekommen. Wegen des ungeklärten Status von Jerusalem absolvieren die fremden Staatsgäste nur „private“ Besuche in der historischen Altstadt, weil die staatliche Souveränität dort umstritten ist.

Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron ließ sich während seines Ganges durch die Gassen der Altstadt von israelischen Sicherheitsleuten und Polizisten beschützen. Doch bei der St.-Anna-Kirche nahe dem Löwentor kam es zu einem Zwischenfall, wie ihn schon vor 24 Jahren einer seiner Amtsvorgänger, Jacques Chirac, ausgelöst hat. Am Eingang der zu Frankreich gehörenden Kirche mit einer ungewöhnlich guten Akustik beschimpfte Macron plötzlich die israelischen Personenschützer: „Die Regeln sind klar und werden sich auch unter mir nicht ändern.“

Unwirsch verlangte er von den Israelis, das Kirchengebäude an der ersten Station der Via Dolorosa augenblicklich zu verlassen, weil es unter französischer Souveränität stehe. Es fielen auch unschöne Wort wie „Provokation“, als ob die israelischen Polizisten den französischen Präsidenten zu ihrem Vergnügen begleitet hätten.

Chirac hatte sich 1996 bei einem Besuch des muslimischen Viertels der Altstadt über die massive israelische Polizeipräsenz geärgert. Er sprach damals von einer „bewussten Provokation“.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus