Mit diplomatischer Raffinesse: Jaron Wax am 27. Dezember vor dem Fünften UN-Komitee

Mit diplomatischer Raffinesse: Jaron Wax am 27. Dezember vor dem Fünften UN-Komitee

Sonderzahlung an UNRWA abgewehrt

Da Russland einen Antrag des UN-Generalsekretärs ablehnt, bringt es mit palästinensischer Hilfe einen eigenen ein. Dieser sieht eine Zuwendung für das Hilfswerk UNRWA vor. Doch der israelische Vertreter im Ausschuss weiß dies zu verhindern.

NEW YORK (inn) – Ein junger israelischer Diplomat hat eine zusätzliche Zahlung der Vereinten Nationen an das UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge in Nahost (UNRWA) verhindert. In einem UN-Ausschuss brachte er die europäischen Länder mit einem diplomatischen Schachzug dazu, einen entsprechenden russischen Antrag abzulehnen. Dieser wurde daraufhin zurückgezogen.

Wie die Tageszeitung „Yediot Aharonot“ am Dienstag berichtete, begann die Debatte kurz vor Weihnachten mit einem Vorschlag des UN-Generalsekretärs António Guterres: Das Fünfte UN-Komitee, das sich mit Haushaltsfragen befasst, solle doch eine Zuwendung von 17 Millionen Dollar an den „International, Impartial and Independent Mechanism“ (Internationalen, unparteilichen und unabhängigen Mechanismus, IIIM) bewilligen. Dieser untersucht mögliche Kriegsverbrechen in Syrien, vor allem mit chemischen Waffen.

Die westlichen Staaten und Israel unterstützten den Vorstoß. Russland, China und andere waren dagegen. Daraufhin schlug Russland vor, die Summe stattdessen an die UNRWA zu transferieren. Die Organisation muss sich mit Ermittlungen wegen Korruption auseinandersetzen.

Israelischer Diplomat droht mit unbequemem Vorschlag

In dem Ausschuss, der das Budget für 2020 bewilligt, hat Israel den stellvertretenden Vorsitz. Der israelische Diplomat Jaron Wax sann auf eine Lösung – und fand eine. Er drohte den westlichen Staaten: Wenn sie der zusätzlichen UNRWA-Förderung zustimmten, werde Israel im Ausschuss eine Abstimmung über den gesamten UN-Haushalt beantragen. Üblicherweise wird das Budget ohne Abstimmung bewilligt.

Daraufhin gab es an mehreren Tagen Verhandlungen hinter verschlossenen Türen – vor und nach Weihnachten. Am Ende sprachen sich die europäischen Länder gegen den russischen Vorschlag aus. Russland bat die Palästinenser, den Antrag zurückzunehmen, um eine europäische Entscheidung gegen die UNRWA zu verhindern. Der ursprüngliche Vorschlag von Guterres wurde dann mit großer Mehrheit angenommen.

Das israelische Außenministerium fand lobende Worte für Wax. Er habe „weise und umsichtig“ gehandelt und es vermieden, sich auf überflüssige Auseinandersetzungen einzulassen.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus