Eltern verklagen PA wegen Terrorfinanzierung

Die Eltern eines Terror-Opfers verklagen die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Ein 17-jähriger Palästinenser hatte ihre 13-jährige Tochter Hallel Ariel im Juni 2016 erstochen, als sie in ihrem Bett schlief. Er wurde erschossen. Die Anklage richtet sich gegen finanzielle Unterstützung für Terroristen und deren Angehörige, die auch die Familie des Mörders erhält. „Das ist Hetze und Anreiz zum Mord“, sagte die Mutter Rina Ariel der Zeitung „Yediot Aharonot“. Das Gericht hatte angekündigt, „israelische Kriegsverbrechen“ zu untersuchen.

Von: eh