Ist besorgt wegen der Lage im Libanon: Parlamentssprecher Berri

Ist besorgt wegen der Lage im Libanon: Parlamentssprecher Berri

„Libanon ist ein sinkendes Schiff“

Im Libanon bezeichnet der Parlamentssprecher sein Land als „sinkendes Schiff“. Indes wagen einige Demonstranten einen offenen Protest gegen politische Vertreter der die Hisbollah-Miliz.

BEIRUT (inn) – Der libanesische Parlamentssprecher Nabih Berri hat die Situation in seinem Land mit der Lage der Passagiere auf der 1912 gesunkenen Titanic verglichen. Das berichtet die Zeitung „Al-Dschumhuria“ am Montag. Seit Wochen protestieren Demonstranten vor allem in der Hauptstadt Beirut gegen die Regierung, Premierminister Sa'ad al-Hariri ist deshalb zurückgetreten.

„Das Land ähnelt einem sinkenden Schiff, das nach und nach versinkt“, sagte Berri. „Wenn wir nicht die notwendigen Maßnahmen ergreifen, wird es völlig versinken.“ Dazu könne auch gehören, Al-Hariri vorübergehend wieder mit ins Boot zu holen. Der Parlamentssprecher ist Vorsitzender der Amal-Partei.

Ungewöhnlich: Protest gegen Hisbollah

Indessen gerät auch die vom Iran unterstützte Hisbollah-Miliz ins Visier der Demonstranten. Junge Männer protestierten laut der Nachrichtenagentur AP vor dem Büro des Abgeordneten Mohammed Ra'ad, der den Hisbollah-Block anführt. Sie skandierten: „Leute wollen das Regime stürzen“.

Nach Angaben der „New York Times“ ist dies eine neue Situation für die Miliz: Die Hisbollah hat sich in den vergangenen Jahren einen Ruf als Unterstützerin der Armen und Beschützerin des Libanon gegen Israels mächtiges Militär erworben. Der schiitische Verbündete, die Amal-Partei, bildet seit Ende des Bürgerkrieges 1990 ein politisches Machtzentrum im Libanon und hat die jüngsten Regierungen dominiert. Doch jetzt rechnen viele Demonstranten die Hisbollah der herrschenden Klasse zu, gegen die sie revoltieren. Sie werfen ihr vor, die Ökonomie durch jahrelange Korruption und Misswirtschaft ruiniert zu haben.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus