Kerzen in einem armenischen Kloster: Erstmals haben die USA den Völkermord an Christen im Osmanischen Reich anerkannt

Kerzen in einem armenischen Kloster: Erstmals haben die USA den Völkermord an Christen im Osmanischen Reich anerkannt

USA erkennen Genozid an Armeniern an

Die USA haben den Völkermord an den Armeniern im Ersten Weltkrieg offiziell anerkannt. Das Repräsentantenhaus verabschiedete am Dienstag eine entsprechende Resolution. Die Türkei ist verärgert.

WASHINGTON (inn) – Informationen des „Spiegel“ zufolge hat das US-Repräsentantenhaus am Dienstag mit 405 zu 11 Stimmen eine Resolution verabschiedet, die erstmals von einem Genozid an den Armeniern zwischen 1915 und 1917 im damaligen Osmanischen Reich spricht. Die Vorsitzende des Hauses, Nancy Pelosi (Demokraten), sprach von einer „systematischen Ermordung von 1,5 Millionen armenischen Männern, Frauen und Kindern“.

Das türkische Außenministerium zeigte sich ungehalten und sprach von einer „schamlosen Entscheidung“ im Sinne von „Anti-Türkei-Gruppen“. Der Beschluss gefährde die Beziehungen der beiden Länder.

Der Deutsche Bundestag hatte eine entsprechende Resolution bereits im Jahr 2016 verabschiedet. Darin hieß es unter anderem: „Der Deutsche Bundestag verneigt sich vor den Opfern der Vertreibungen und Massaker an den Armeniern und anderen christlichen Minderheiten des Osmanischen Reichs, die vor über hundert Jahren ihren Anfang nahmen.“ Und weiter: „Das Gedenken des Deutschen Bundestages ist auch Ausdruck besonderen Respektes vor der wohl ältesten christlichen Nation der Erde.“

Israel: Keine offizielle Rede von „Völkermord“

Israel hält sich hingegen diesbezüglich zurück. In offiziellen Verlautbarungen zum 100. Jahrestag des Völkermordes im April 2015 war lediglich vom „Massaker“ oder von der „armenischen Tragödie“ die Rede. Würde Israel den Genozid offiziell anerkennen, würde dies das ohnehin angespannte Verhältnis zur Türkei weiter verschlechtern. In ganz Israel leben zwischen 3.000 und 5.000 Armenier. Im September kündigte Armenien an, eine Botschaft in Tel Aviv zu eröffnen.

Von: al / eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus