Oslo verbietet Siedlungsprodukte

Die norwegische Hauptstadt Oslo hat Produkte aus israelischen Siedlungen für alle städtischen Einrichtungen verboten. Die Vorgabe gilt auch bei internationalen Unternehmen, die in den Siedlungen aktiv sind. Oslo ist die sechste norwegische Stadt mit so einem Verbot; in Trondheim, Tromsø, Vaksdal, Hamar und Lillehammer besteht eine ähnliche Regelung. Die Osloer Stadtregierung setzt sich seit 2015 und erneut seit den Wahlen im September aus Sozialdemokraten, Grünen und Sozialisten zusammen. Die Israel-Boykott-Bewegung BDS begrüßte das Verbot und forderte die Landesregierung auf, dem zu folgen.

Von: df