Zum Tod von Elijah Cummings meldete sich auch der israelische Botschafter in den USA zu Wort

Zum Tod von Elijah Cummings meldete sich auch der israelische Botschafter in den USA zu Wort

„Anwalt für die amerikanisch-israelischen Beziehungen“

Mit seiner Oppostion gegen Donald Trump machte sich der US-Demokrat Elijah Cummings über Amerika hinaus einen Namen. In Israel kennt man ihn indes auch aus einem anderen Grund. Nun ist der Politiker gestorben.

Die Zukunft berühren, die er selbst nicht mehr erleben könne. So beschrieb der langjährige US-Kongressabgeordnete Elijah Cummings seinen Beweggrund dafür, vor 20 Jahren gemeinsam mit dem jüdischen Rat von Baltimore das „Elijah Cummings Jugendprogramm“ (ECYP) gegründet zu haben.

Mit dessen Unterstützung konnten inzwischen über 200 afroamerikanische Jugendliche aus den USA einen einmonatigen Aufenthalt in Israel erleben. „Wenn es etwas gibt, auf das ich am meisten stolz bin, eine Sache, von der ich will, dass sie mein Vermächtnis ist, dann ist es dieses Programm“, erklärte Cummings noch im Juni in einem Video auf der ECYP-Facebookseite.

Am vergangenen Donnerstag ist Cummings im Alter von 68 Jahren nach längeren gesundheitlichen Problemen verstorben. Viele amerikanische und auch ausländische Medien gingen in ihren Nachrufen insbesondere auf die Rolle ein, die der Marylander Demokrat als Vorsitzender eines Kongressausschusses in der Opposition gegen Donald Trump eingenommen hatte. Israelische und jüdische Vertreter erinnerten indes auch an Cummings' Beziehung zu Israel.

Israelis als Brüder und Schwestern sehen

Cummings habe „viele Jahre daran gearbeitet, die Beziehungen zwischen der afroamerikansichen Community und Israel zu stärken“, meldete sich etwa Israels Botschafter in den USA, Ron Dermer, zu Wort. „Er war ein starker Anwalt für die amerikanisch-israelische Beziehung“, schrieb die pro-israelische Lobbyorganisation AIPAC bei Twitter.

Ziel des Jugendprogramms ist es, High-School-Schüler mit einem zweijährigen Stipendium auf führende Rollen in der Gesellschaft vorzubereiten und interkulturellen Austausch zu fördern. In Workshops befassen sich die Jugendlichen unter anderem auch mit der Erinnerung an den Holocaust oder den afroamerikanisch-jüdischen Beziehungen. Wichtiger Teil des Programms ist ein etwa einmonatiger Aufenthalt in Israel. Dabei treffen die Schüler mit Israelischen Teenagern aufeinander, besuchen mit ihnen Orte wie Jerusalem oder das Tote Meer und feieren den Schabbat. Hinzu kommen Workshops zu Themen rund um Konfliktlösung, Diversität und Führungsstärke. Nach der Reise sollen die Teilnehmer die erworbenen Kompetenzen dann praktisch anwenden, etwa als Mentoren für jüngere Schüler.

„Sie wertschätzen die Menschen in Israel und ihre Philosophien, akzeptieren sie und sehen das israelische Volk als Bruder oder Schwester“, sagte Cummings laut der „Baltimore Jewish Times“ 2016 über Stipendiaten seines Programms. Und: „Aus meiner Sicht kann es nichts Besseres geben als das.“

Von: ser

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus