Bereits fünf Tage Proteste im Libanon

Seit mehreren Tagen demonstrieren hunderttausende Libanesen gegen ihre Regierung. Sie werfen ihr Korruption vor und skandieren unter anderem: „Revolution!“ Die Proteste waren ausgebrochen, nachdem die verschuldete Regierung neue Steuern einführen wollte. Besonderen Widerstand erregte eine geplante Abgabe für den Nachrichtendienst WhatsApp. Bisher gab es mindestens zwei Todesopfer. Am heutigen Montag hat Premierminister Saad al-Hariri in einer Rede reagiert und Reformen verkündet. Aus Sorge vor Ausschreitungen bleiben Schulen, Banken und Universitäten geschlossen.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus