Der israelische Premier zu Besuch beim russischen Präsidenten Putin in Sotschi

Der israelische Premier zu Besuch beim russischen Präsidenten Putin in Sotschi

Netanjahu wirbt bei Putin um russischstämmige Wähler

Bei seinem Besuch in Sotschi betont der israelische Premier Netanjahu auch im Hinblick auf die Knesset-Wahlen die guten Beziehungen mit Russland. Präsident Putin lobt ihn aufgrund der militärischen Zusammenarbeit.

SOTSCHI (inn) – Kurz vor den Knesset-Wahlen am Dienstag sucht der israelische Premier Benjamin Netanjahu die Nähe zum russischen Präsidenten Wladimir Putin. Beim Staatsbesuch am Donnerstag setzte Netanjahu auch im Hinblick auf die russischstämmigen Wähler in Israel auf die engen Verbindungen mit Moskau.

Schon vor dem Treffen am Schwarzen Meer in Sotschi betonte Netanjahu laut seines Büros die „Menschenbrücke“ zwischen beiden Ländern, welche die zahlreichen russischen Immigranten in Israel bildeten. Auch bedankte sich der Premier für die erreichten Abmachungen hinsichtlich deren Pensionen und Veteranen-Unterstützungen. Netanjahu schwärmte förmlich von den engen persönlichen Beziehungen zwischen ihm und Putin, welche bei israelischen und russischen Militäroperationen in der Region „unnötige und gefährliche Spannungen verhindern“.

„Ich sage es offen, dass das das Grundelement der regionalen Sicherheit ist“, erklärte Netanjahu. „Die militärische Zusammenarbeit zwischen uns ist immer wichtig, aber sie ist es gerade in der jetzigen Zeit, weil es im vergangenen Monat einen erheblichen Anstieg von Versuchen des Iran gab, Israel aus Syrien heraus zu attackieren und dort Präzisionsraketen gegen uns zu platzieren.“

Putin weiß Netanjahu zu schätzen

Putin, der Netanjahu laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ drei Stunden in Sotschi warten ließ, sagte, dass die kommenden Knesset-Wahlen auch für Russland sehr wichtig seien. Er hofft, dass Politiker gewählt würden, die eine enge Verbindung mit Moskau weiter pflegen. Putin betrachtet die „mehr als eineinhalb Millionen Immigranten“ aus der ehemaligen Sowjetunion in Israel als „unser Volk, unsere Landsleute“.

Für den rusisschen Präsidenten sind es vor allem Netanjahus Bemühungen, welche die militärische Zusammenarbeit der Länder „auf ein neues Level“ gehoben haben. Seit 2015 haben sich die beiden 13 Mal persönlich getroffen. Putin kündigte an, im Januar bei einer Gedenkzeremonie in Yad Vashem teilzunehmen, bei der 75 Jahre der Befreiung von Auschwitz gefeiert werden.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.