Will die Botschaft seines Landes demnächst nach Jerusalem verlegen: der honduranische Präsident Hernández

Will die Botschaft seines Landes demnächst nach Jerusalem verlegen: der honduranische Präsident Hernández

Honduras eröffnet Handelsbüro in Jerusalem

Bislang haben nur wenige Länder Jerusalem als Haupstadt Israels anerkannt, Honduras gehört mit der Eröffnung eines Handelsbüros nun auch dazu. Präsident Hernández erhofft sich durch diesen Schritt Segen für sein Land.

JERUSALEM (inn) – Der honduranische Präsident Juan Orlando Hernández hat am Sonntag in Jerusalem ein Handelsbüro seines Landes eröffnet. Der Politiker sprach von einem „historischen Tag“. Dies sei der „erste Schritt“ auf dem Weg zu einer Botschaftsverlegung von Tel Aviv nach Jerusalem. Der Umzug soll bereits im kommenden Monat erfolgen.

Mit der Eröffnung des Handelsbüros erkennt Honduras auch Jerusalem als Haupstadt Israels an. Neben Honduras taten dies bislang die USA, Guatemala und der Inselstaat Nauru. Russland und Australien erkennen nur Westjerusalem als israelische Hauptstadt an.

Gebet an der Klagemauer

Als „Gegenleistung“ für den Botschaftsumzug verlangt Honduras, dass Israel seine Botschaft in der Hauptstadt Tegucigalpa eröffnet. Außerdem sollen die Beziehungen zwischen den beiden Ländern vertieft werden.

Vor der Eröffnung besuchte Hernández die Grabeskirche und die Klagemauer, wo der gläubige Christ auch betete. Der für die Klagemauer zuständige Rabbi Schmuel Rabinowitsch nahm ihn dort in Empfang, wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ berichtet. Im Gästebuch schrieb Hernández: „Danke, Herr, dass du mir die Gelegenheit gibst, Honduras in dieser Zeit zu vertreten, um die Gefolgschaft mit Israel zu versprechen. Möge dies der Beginn des Segens für unser Volk sein.“

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.