Scharia-Professor Schahruri im jordanischen Fernsehen

Scharia-Professor Schahruri im jordanischen Fernsehen

Jordanischer Professor: „Palästina nicht groß genug für zwei Völker“

In einer TV-Predigt auf einem jordanischen Sender spricht ein Professor dem jüdischen Volk seine historischen Wurzeln in Israel ab. Er wirft ihm auch Mord an den Propheten vor.

AMMAN (inn) – In seiner Predigt vom 14. Juli hat der jordanische Universitätsprofessor Ahmad Schahruri auf dem Sender „Jarmuk-TV“ dem jüdischen Volk seine historische Verbindung zu Israel abgesprochen. Seiner Ansicht nach sind die Araber dort seit 7.000 Jahren, und „der Fakt, dass Juden 70 dieser 7.000 Jahre durch Palästina gelaufen sind, ist absolut bedeutungslos“.

Der Scharia-Professor der Al-Seitunah-Universität sagte laut der Übersetzung des Nahost-Medienforschungsinstituts MEMRI weiter, dass „Palästina nicht groß genug für zwei Völker“ und deshalb der israelisch-palästinensische Konflikt „existenziell“ sei. „Es sind entweder wir oder die“, sagte er im Bezug auf das Land.

Weiter führte er aus, dass die Zionisten „Propheten getötet haben. Sie haben sie in zwei Hälften gesägt“. Jeder, der an den Koran glaube und ein richtiger Muslim sei, müsse glauben, dass die Juden die Feinde seien. Jedem Juden, der Anspruch auf Jerusalem und die Klagemauer erhebe, drohte er an, ihm den Kopf zu zerschmettern.

Wiederholtes Muster

Antisemitische Ausfälle kommen im jordanischen Fernsehen laut der Onlinezeitung „Times of Israel“ immer wieder vor. Vergangenes Jahr warf demnach der jordanische Moderator Bakr al-Abadi Israel vor, 1967 Pest verseuchte Ratten nach Ägypten geschickt zu haben, um die Ernte zu zerstören. Außerdem habe der jüdische Staat den Ebola-Virus erschaffen. 2017 verwies der Moderator Ajed Alqam auf das auf Fälschungen beruhende antisemitische Pamphlet „Protokolle der Weisen von Zion“ als authentischen jüdischen Text, der die Weltverschwörung aufdecke.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.