Hofft auf noch bessere Beziehungen: Der israelische Präsident Rivlin gratuliert dem ägyptischen Botschafter zum Nationalfeiertag

Hofft auf noch bessere Beziehungen: Der israelische Präsident Rivlin gratuliert dem ägyptischen Botschafter zum Nationalfeiertag

Rivlin und Netanjahu begehen ägyptischen Nationalfeiertag

Netanjahu und Rivlin feiern zusammen mit den Ägyptern deren Nationalfeiertag. Die beiden israelischen Politiker äußern die sehnliche Hoffnung auf noch tieferen Frieden.

TEL AVIV (inn) – Der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin und Premierminister Benjamin Netanjahu haben zusammen mit dem ägyptischen Botschafter den Nationalfeiertag Ägyptens begangen. Das Land feierte am Mittwoch den 67. Jahrestag der Revolution, die zur Gründung der heutigen Republik führte. Nur zwei Wochen nach der Feier zum 40-jährigen Bestehen des ägyptisch-israelischen Friedensvertrags würdigte Netanjahu die Zusammenarbeit mit den Worten: „Unsere beiden Länder kämpfen, wie viele andere, gegen Extremismus, Gewalt und Terror. Ich möchte meinen Freund und Kollegen Präsident (Abdel Fattah) al-Sisi dafür loben, dass er Extremismus und Terror entschlossen entgegentritt.“

Voll des Lobes sagte Netanjahu weiter: „In meinen Treffen mit Präsident Al-Sisi war ich sehr beeindruckt, nicht nur von seinen Führungsqualitäten, sondern auch von seiner Weisheit.“ Gleichzeitig drückte Netanjahu den Wunsch aus, dass die Zusammenarbeit Schule macht: „Wir kooperieren in Sicherheitsfragen. Wir genießen Wohlstand und Frieden zwischen uns und wir würden gerne einen noch weitreichenderen Frieden in der Region sehen.“

Freundlicher Empfang: Israel und Ägypten blicken auf 40 Jahre des Friedens zurück

Freundlicher Empfang: Israel und Ägypten blicken auf 40 Jahre des Friedens zurück

Hoffen auf den Friedensplan

Namentlich in den von US-Präsident Donald Trump angekündigten Friedensplan setzt Netanjahu große Hoffnungen: „Wir warten auf die Veröffentlichung von Präsident Trumps Plan und wir sollten uns alle einen unvoreingenommenen Geist und offene Herzen bewahren für die Vorschläge, die gemacht werden.“ Den wirtschaftlichen Teil ihres Plans hat die US-Regierung bereits veröffentlicht. Der politische Part sollte ursprünglich nach den israelischen Neuwahlen im September folgen. Der Sondergesandte Jason Greenblatt hat jedoch angedeutet, dass die Veröffentlichung vorgezogen werden könnte.

Auch Präsident Rivlin lobte Al-Sisi und warb für eine noch bessere Beziehung: „Israel betet noch immer dafür, dass unser Frieden ein herzlicher wird. Wir wollen euch besser kennenlernen, damit wir unsere Volkswirtschaften entwickeln, unsere uralten Kulturen miteinander teilen und ein gutes und sicheres Leben für die Bewohner unserer Länder schaffen können.“

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.