Der amerikanische Vize-Präsident Pence sprach am Montag auf der Konferenz der „Christen gemeinsam für Israel“

Der amerikanische Vize-Präsident Pence sprach am Montag auf der Konferenz der „Christen gemeinsam für Israel“

Christliche Konferenz will Antisemitismus an US-Unis erschweren

Die amerikanische Organisation „Christen vereint für Israel“ hat sich für die Erweiterung des Antisemitismus-Begriffs in den Bürgerrechten eingesetzt. Auf der Konferenz der Organisation sprach auch Vize-Präsident Pence.

WASHINGTON (inn) – Die dreitägige Konferenz der Organisation „Christen gemeinsam für Israel“ (CUFI) ist am Dienstag in Washington zu Ende gegangen. Die rund 5.000 Aktivisten vor Ort setzten sich laut der Onlinezeitung „Times of Israel“ vor allem für einen überparteilichen Gesetzesentwurf ein, der Antisemitismus an amerikanischen Universitäten erschweren soll.

Der sogenannte Antisemitismus-Achtsamkeitsakt will die Definition von Antisemitismus in den Bürgerrechten erweitern, die Diskriminierung im Bildungssystem untersagen. Die Erweiterung geht auf die Definition der Internationalen Holocaust-Gedenkallianz zurück. Danach zählen zum Antisemitismus auch unterschiedliche Attacken auf Israel, wenn zum Beispiel doppelte Standards im Vergleich zu anderen Ländern verwendet oder Juden das Recht auf Selbstbestimmung abgesprochen werden. Die Kritiker dieser Definition sehen dadurch die Meinungsfreiheit eingeschränkt.

Pence schwärmt von Trump

Am Montag hielt der amerikanische Vize-Präsident Mike Pence eine Rede auf der Konferenz. Die CUFI bezeichnete er als die „größte pro-israelische Basis-Organisation auf der Welt“. Sie sei inzwischen auf mehr als sechs Millionen Mitglieder in den Vereinigten Staaten angewachsen. „Dank Trumps Führung war die Allianz mit Israel niemals stärker“, sagte Pence im Bezug auf die amerikanische Außenpolitik der vergangenen drei Jahre.

Um die Aussage zu unterstreichen, zählte er die amerikanische Unterstützung des israelischen Militärs, die Schließung des PLO-Büros in Washington, den US-Austritt aus dem UN-Menschenrechtsrat, die gekappte finanzielle Unterstützung für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) und die Botschaftsverlegung nach Jerusalem auf. Er redete auch anhaltend über den Druck, den die USA auf den Iran, den er als „weltweiten Nummer eins Sponsor für Terror“ bezeichnete, aufbauen.

Der israelische Premier Benjamin Netanjahu sprach am Montag per Satellit auf der Konferenz mit Pastor John Hagee über das von den USA aufgekündigte Atomabkommen mit dem Iran. „Das Abkommen basierte immer auf der Lüge, dass der Iran nicht versuchen würde, Atomwaffen zu bekommen. Diese Lüge haben wir aufgedeckt, als wir unsere tapferen Einsatzkräfte ins Herz Teherans schickten und das geheime Atomarchiv des Iran mitbrachten“, sagte Netanjahu. Er bezeichnete deshalb die Entscheidung Trumps, das Abkommen zu verlassen, als „wichtig“ und „mutig“.

Neben Pence sprachen auch Außenminister Mike Pompeo und Trumps Sicherheitsberater John Bolton auf der Konferenz, an der kein US-Politiker von den Demokraten teilnahm.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.