In Manama warb die US-Regierung um Gelder für die Palästinenser

In Manama warb die US-Regierung um Gelder für die Palästinenser

Bahrain-Gipfel beendet

Trotz skeptischer Töne bleibt die US-Regierung optimistisch: Aus ihrer Sicht war die Konferenz in Manama zur Belebung der palästinensischen Wirtschaft ein Erfolg. Der Außenminister Bahrains nutzt jedenfalls die Gelegenheit, um vom Frieden mit Israel zu sprechen.

MANAMA (inn) – Mit dem Ende der Konferenz zur Belebung der palästinensischen Wirtschaft in Bahrain zeigen sich die Teilnehmer skeptisch. Damit die geplanten Investitionen von 50 Milliarden US-Dollar Frucht bringen, bedürfe es einiger Faktoren wie der Sicherheit, Stabilität, Rechtssicherheit und der Aussicht auf dauerhaften Frieden. Die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, sagte etwa, Friede sei der Teil, der in dem Plan fehle.

Skepsis gegenüber dem Gipfel hatten vor allem die Palästinenser gezeigt. Parallel zum Gipfel organisierte etwa die Fatah-Partei einige Straßenproteste. Dort war auf Schildern unter anderem zu lesen: „Jerusalem steht nicht zum Verkauf“ und „Ohne Jerusalem: Kein Friede, kein Wohlstand“. In Bethlehem wurde eine Trump-Puppe an den symbolischen Galken gehängt und verbrannt, wie die Organisation „Palestinian Media Watch“ berichtet.

Initiatoren zeigen Optimismus

Nichtsdestotrotz umwarb der Berater des US-Präsidenten Donald Trump, Jared Kushner, die Palästinenser zum Ende des Gipfels noch einmal. „Wenn sie wirklich das Leben ihres Volkes verbessern wollen, haben wir ihnen nun einen großartigen Rahmen dafür vorgelegt, auf den sie sich einlassen können.“ Er ergänzte: „Wir bleiben optimistisch. Wir haben die Tür die ganze Zeit offengelassen.“

Einen positiven Blick auf das Ergebnis hatte auch der amerikanische Sonderbeauftragte für internationale Verhandlungen, Jason Greenblatt. Die Konferenz habe für „Enthusiasmus“ bei Investoren gesorgt, schrieb er auf Twitter. Es könne darum gehen, die palästinensische Wirtschaft zu verändern, „wenn eine politische Vereinbarung zwischen Israel und den Palästinensern erreicht werden kann“.

Bahrain zeigt Friedenswillen

Am Rande der Konferenz betonte der Außenminister des Königreichs Bahrain, Chaled Bin Achmed al-Chalifa, den Friedenswillen seines Landes. „Israel ist ein Land, das bleiben wird. Wir wollen bessere Beziehungen mit ihm, wir wollen Frieden mit ihm“, sagte er in einem Interview der Onlinezeitung „Times of Israel“.

Die Konferenz in Manama verglich er mit den Schritten auf dem Weg zum israelisch-ägyptischen Frieden 1979. Ähnlich wie der Besuch des damaligen ägyptischen Präsidenten Anwar al-Sadat in Jerusalem 1977 könne die Konferenz den Weg zum Frieden ebnen. „Wenn das gelingt, und wir darauf aufbauen, und es Aufmerksamkeit auf sich zieht, könnte dies die zweite Umwälzung (nach 1979) bedeuten.“

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.