Hat genug von den Streitigkeiten in der Arbeitspartei: Avi Gabbai

Hat genug von den Streitigkeiten in der Arbeitspartei: Avi Gabbai

Arbeitspartei-Vorsitzender Gabbai tritt ab

Der Vorsitzende der Israelischen Arbeitspartei, Avi Gabbai, verabschiedet sich aus der Politik. Das hat mit einem historisch schlechten Wahlergebnis zu tun – aber auch mit der Atmosphäre in der eigenen Partei.

JERUSALEM (inn) – Der Vorsitzende der Israelischen Arbeitspartei, Avi Gabbai, will nicht mehr: Am Mittwoch gab er bekannt, aus der Politik auszuscheiden. Dienstag hatte er bereits angekündigt, für die Arbeitspartei in den kommenden Knesset-Wahlen am 17. September nicht mehr zu kandidieren. Mit ihm an der Spitze schaffte die traditionsreiche Partei bei der Wahl im April nur enttäuschende sechs Sitze und rutschte in die Bedeutungslosigkeit ab.

Gabbai begründete den Schritt laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ wie folgt: „Ein Problem unserer Parteikultur ist es, dass frühere Vorsitzende auf unserer Liste bleiben. In der Welt jenseits der Politik, wenn zum Beispiel ein Generaldirektor aufhört, zieht der weiter und wird nicht jemandem unterstellt, der vorher unter ihm arbeitete.“

Gabbai kritisiert Systemfehler

Er habe in seiner Amtszeit als Parteivorsitzender drei Vorgänger unter sich gehabt, was zu persönlichen Konflikten geführt habe. „Ich will mit diesem Phänomen nicht weitermachen“, sagte Gabbai. Die Partei könne nicht die Öffentlichkeit bitten, ihr zu vertrauen, wenn sie selbst nicht zusammenhalte. Vor seiner politischen Tätigkeit arbeitete Gabbai, der erst 2016 der Arbeitspartei beitrat, als Unternehmensmanager und Firmenchef – zum Beispiel bei der israelischen Telekommunikationsfirma Besek.

Am Mittwoch brachte sich der Abgeordnete Itzik Schmuli als Gabbais Nachfolger in Stellung, in dem er ankündigte, für den Vorsitz zu kandidieren. Bei den vergangenen Knesset-Wahlen belegte er mit klarem Stimmenvorsprung vor Gabbai Listenplatz eins. „Jetzt gibt es eine Möglichkeit für einen Neuanfang, für Veränderung und Wachstum, um die Arbeitspartei wieder zu einer einflussreichen Macht im Land zu machen“, sagte Schmuli in einem Video auf Twitter.

Die Vorwahlen für den Spitzenkandidaten der Arbeitspartei finden am 2. Juli per Internet und Telefon statt. Auch die Abgeordneten Stav Schaffir und Amir Peretz kündigten ihre Kandidatur an. Die israelischen Medien spekulieren, dass Ehud Barak, der alte Widersacher von Premier Netanjahu, eventuell auch seinen Hut wieder in den Ring schmeißt. Von 1999 bis 2001 war er Premierminister des jüdischen Staates und löste Netanjahu im Amt ab. Später verließ er die Arbeitspartei und gründete 2011 die Unabhängigkeitspartei „Atzma'ut“, die allerdings keine politischen Erfolge erringen konnte.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus