Primitiver Antisemitismus der Neonazi-Partei „Die Rechte“ im Europawahlkampf 2019

Primitiver Antisemitismus der Neonazi-Partei „Die Rechte“ im Europawahlkampf 2019

Neonazi-Partei wirbt mit „Israel ist unser Unglück“

„Zionismus stoppen: Israel ist unser Unglück“ steht auf den Plakaten der Neonazi-Partei „Die Rechte“ im Europawahlkampf. In ihrer Strategie setzt die Kleinstpartei gezielt auf antisemitische Beleidigungen und Holocaust-Leugnung.

BERLIN (inn) – Die Neonazi-Partei „Die Rechte“ wirbt im Europawahlkampf mit dem Slogan „Zionismus stoppen: Israel ist unser Unglück! Schluss damit“. Als Spitzenkandidatin fungiert die zur Zeit inhaftierte Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck-Wetzel.

Der Wahlslogan der Kleinstpartei lehnt sich an den Aufsatz des Historikers und Politikers Heinrich von Treitschke an, der 1879 den Berliner Antisemitismusstreit auslöste. Der im Aufsatz enthaltene Satz „Die Juden sind unser Unglück“ wurde später der Leitsatz im nationalsozialistischen Hetzblatt „Der Stürmer“. Laut der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) hat die Partei angekündigt, das Plakat „im Umfeld von diversen zionistischen Zweigstellen des Staates Israel hier in Deutschland“ aufzuhängen.

Als sie am 12. April das Plakat im sozialen Netzwerk Twitter präsentierte, ging „Die Rechte“ auf den Hashtag #IsraeltotheMoon ein, der sich auf die geplante Mondlandung der Israelis bezog. „Ein Hashtag wie geschaffen für den Wahlkampf der Partei Die Rechte! Danke für die Inspiration, Sawsan Chebli!“. Damit versuchte die Partei erfolglos, die Schadenfreude der SPD-Politikerin Chebli zur missglückten Landung auf dem Mond zu instrumentalisieren.

Die Seite haGalil.com, die ihren Lesern das jüdische Leben näherbringt, verfolgt seit längerem die 2012 gegründete Partei. Deren Konzept bestehe aus „gezielten antisemitischen Beleidigungen, Bedrohungen und Übergriffen, verbunden mit der Leugnung der Scho'ah“. Die seit Mai 2018 wegen dieser Aktionen in Haft befindliche Spitzenkandidatin Haverbeck-Wetzel passe, weil die Partei so einen „Märtyrerstatus als politische Verfolgte“ für sich in Anspruch nehmen könne. Auf einem weiteren Wahlplakat der Partei steht: „Wir holen Ursula aus dem Knast! Mit 180.000 Stimmen für Die Rechte“.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige