Der australische Premierminister Morrison sieht in Israel eine Quelle der Innovation

Der australische Premierminister Morrison sieht in Israel eine Quelle der Innovation

Australiens Premier: „Israel ist Leuchtfeuer der Demokratie“

Australische Politiker haben die seit 70 Jahren währenden Beziehungen mit Israel gewürdigt. Premierminister Morrison übte in diesem Zusammenhang scharfe Kritik am Umgang der Vereinten Nationen mit dem jüdischen Staat.

CANBERRA (inn) – Israel ist ein „Leuchtfeuer der Demokratie im Nahen Osten“. Das hat Australiens Premierminister Scott Morrison am Dienstag vor dem australischen Parlament erklärt. Morrison sprach anlässlich einer Feier, mit der das Parlament die seit 70 Jahren andauernde Freundschaft zwischen Israel und Australien würdigte.

Der australische Premier beschrieb den jüdischen Staat als eine Nation von Einwanderern, mit freier Presse und parlamentarischer Demokratie. Israel sei finanziell wohlhabend und eine Quelle der Innovation in der Welt.

Kritik an UN

Morrison erinnerte daran, dass Australien 1947 den Vorsitz des UN-Komitees innehatte, das über die Teilung des damaligen britischen Mandatsgebietes Palästina in einen jüdischen und einen arabischen Staat abstimmte. Australien war das erste Land, das sich für den Teilungsplan aussprach. Sein Land werde im Blick auf die „voreingenommene und unfaire Behandlung Israels bei den Vereinten Nationen zu Israel stehen“, betonte Morrison laut der Onlinezeitung „Times of Israel“. Er werde „kein Auge zudrücken bei der antisemitischen Agenda der UNO, die sich als Verteidigung der Menschenrechte verkleidet“, sagte der Premierminister (Liberal Party of Australia) weiter. Die UN-Generalversammlung sei mittlerweile der Ort, an dem Israel gemobbt werde.

Der Oppositionsführer und Vorsitzende der Labor-Partei, Bill Shorten, sagte anlässlich des Jubiläums: „Die traurige Wahrheit ist, dass es 70 Jahre nach der Anerkennung Israels immer noch keinen Frieden und keine Sicherheit in der Region gibt. Alle von uns hier unterstützen das Recht des Volkes Israel, in Sicherheit zu leben, mit sicheren Grenzen. Und als echter Freund Israels unterstützt meine Partei eine Zwei-Staaten-Lösung.“

Israels Botschafter in Australien, Mark Sofer, lobte die Ansprachen beider Redner als „berührend und herzlich“. Israel nehme die Beziehungen zu Australien nicht als selbstverständlich hin und werde diese weiterhin im besten Interesse beider Völker pflegen.

Hintergrund

In Australien leben heute schätzungsweise rund 112.000 Juden. Die ersten wurden 1788 als Strafgefangene von Großbritannien aus in das Land gebracht. Am 28. Januar 1949 nahmen Israel und Australien diplomatische Beziehungen auf. Im vergangenen Dezember verkündete Premierminister Morrison, Australien erkenne Westjerusalem als Hauptstadt Israels an. Die Botschaft in Tel Aviv werde jedoch noch nicht verlegt.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus