Die deutsche Botschafterin in Israel: Susanne Wasum-Rainer

Die deutsche Botschafterin in Israel: Susanne Wasum-Rainer

Deutsche Botschafterin trifft Rabbiner

Das Treffen mit jüdischen Geistlichen hat der deutschen Botschafterin Wasum-Rainer einen neuen Blick auf den Nahostkonflikt gewährt. Die Welt solle davon erfahren, sagt sie.

TEL AVIV (inn) – Die deutsche Botschafterin in Israel, Susanne Wasum-Rainer, hat sich am Sonntag mit einer Delegation des Rabbinerkongresses für den Frieden getroffen. Sie zeigte sich laut des Nachrichtenportals „Arutz Scheva“ überrascht von der Sicht der Gelehrten auf den Nahostkonflikt.

Angeführt wurde die Delegation vom Tel Aviver Zentralrabbiner Josef Gerlitzki, dem Rabbi von Schavei Schomron, Abraham Schreiber, und dem Leiter des Oberrabbinats für Recht in Europa und Jerusalem, Jirmija Cohen. Sie erklärten der Botschafterin die halachische Lehre von der universellen Heiligkeit des Lebens. Daraus folgerten sie das Verbot, über die Rückgabe von israelisch kontrollierten Gebieten zu verhandeln. „Vergangene Erfahrungen haben ohne Zweifel gezeigt, dass derartige Rückzüge Terroristen in der Region stärken“, erklärten sie. Die Halacha ist der rechtliche Teil jüdischer Überlieferung.

Botschafterin bleibt neutral

Wasum-Rainer gestand, dass sie zum ersten Mal mit einer Sicht konfrontiert wurde, die anhand der Tora argumentiert. Die Weltöffentlichkeit solle davon erfahren. Gleichzeitig machte sie deutlich, dass Deutschland im Konflikt nicht Partei ergreift und dass nach ihrem Empfinden auch die Palästinenser das Recht auf einen eigenen Staat haben. Rabbi Gerlitzki erwiderte darauf: „Es gibt Millionen von Muslimen in Deutschland. Dort denkt niemand daran, ihnen Autonomie zu gewähren.“

Der Rabbi Jirmija Cohen zeigte der Botschafterin laut „Arutz Scheva“ auch archäologische Fundstücke. Sie sollten belegen, dass das jüdische Volk schon vor Urzeiten auf israelischem Territorium lebte. Die Botschafterin versprach den Rabbinern, ihre Sichtweise an die deutsche Regierung weiterzugeben.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.