Die israelische Botschaft hat das ZDF auf Twitter direkt kritisiert – und dabei klare Worte gewählt

Die israelische Botschaft hat das ZDF auf Twitter direkt kritisiert – und dabei klare Worte gewählt

Israelische Botschaft beschwert sich bei ZDF über „haltlose Behauptungen“

In einem Textbeitrag zeigt das ZDF Israel als Einsatzort von Kindersoldaten. Die israelische Botschaft in Deutschland ist empört – und richtet deutliche Worte an den Fernsehsender.

BERLIN (inn) – Die israelische Botschaft in Deutschland hat dem ZDF eine „irreführende“ Berichterstattung vorgeworfen. Der öffentlich-rechtliche Sender hatte am Dienstag anlässlich des internationalen „Red Hand Day“ ein Interview über den Einsatz von Kindersoldaten mit einem Vertreter der Organisation „Terre des Hommes“ veröffentlicht. Dabei zeigte die Redaktion auch eine Grafik, die unter anderem auch „Israel/Palästina“ als Einsatzort von Kindersoldaten angab. Mit Kindersoldaten war in dem Fall gemeint, dass Israel Kinder als Informanten und Spione nutze.

Via Twitter wandte sich die israelische Botschaft direkt an das ZDF und den Informationssender Phoenix. „Die Erwähnung Israels ist absurd und irreführend“, befand die diplomatische Vertretung des jüdischen Staates. In Israel gehe zur Armee, wer erwachsen ist. Allerding würden Kinder „zynisch von der Hamas als Schutzschilde missbraucht“. Einige Stunden später legte die Botschaft in einem weiteren Tweet nach: „Liebe Freunde von ZDFheute, guter Journalismus basiert auf seriöser Recherche und nicht der Verbreitung haltloser Behauptungen.“ Das ZDF-Publikum habe eine „sorgfältigere Berichterstattung“ verdient.

ZDF nimmt Grafik aus dem Beitrag

Noch am Abend überarbeitete das ZDF den Beitrag und nahm die betroffene Grafik aus dem Artikel, „weil diese so missverstanden werden konnte, dass Israel Kindersoldaten einsetzt“. Der Sender Phoenix entschuldigte sich für den Fehler. Wiederum reagierte die Botschaft: „Danke, dass Sie die Wirklichkeit anerkennen und die richtige Entscheidung getroffen haben.“

Kurz zuvor hatte es im Netz bereits Unmut über einen anderen Beitrag des ZDF gegeben. Darin heißt es: „Israel ist ein Feind des Iran.“ Mehrere Twitter-Nutzer hielten diese Formulierung für unglücklich. Vielmehr müsse es heißen: „Der Iran ist ein Feind Israels.“

Von: ser

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus