Ruft zum Kampf gegen Antisemitismus auf: UN-Generalsekretär Guterres

Ruft zum Kampf gegen Antisemitismus auf: UN-Generalsekretär Guterres

UN-Chef warnt vor zunehmendem Antisemitismus

Eine Woche lang erinnern die Vereinten Nationen mit verschiedenen Veranstaltungen an die Schrecken des Holocaust. Die Welt müsse wachsam sein, warnt UN-Generalsekretär Guterres.

NEW YORK (inn) – UN-Generalsekretär António Guterres hat die Welt dazu aufgerufen, gegen den globalen Antisemitismus vorzugehen. „Von einem tödlichen Angriff auf eine Synagoge in den Vereinigten Staaten bis zur Schändung jüdischer Friedhöfe in Europa ist dieser jahrhundertealte Hass nicht nur immer noch stark, sondern er wird immer schlimmer.“ Das sagte der UN-Chef am Montag bei einer Gedenkveranstaltung der Vereinten Nationen anlässlich des internationalen Holocaust-Gedenktages in New York.

Guterres verwies dabei auf die Ausbreitung von Neonazi-Gruppierungen sowie auf Versuche, die Geschichte umzuschreiben und die Tatsachen des Holocaust zu verzerren. Er betonte: „Wenn der Zweite Weltkrieg immer weiter zurückliegt und die Zahl der Holocaust-Überlebenden kleiner wird, liegt es an uns, wachsam zu bleiben.“ Der UN-Generalsekretär zitierte in seiner Rede zudem den früheren Oberrabbiner Großbritanniens Jonathan Sacks mit den Worten: „Der Hass, der bei den Juden beginnt, wird niemals mit Juden enden.“

Das Holocaust-Gedenken bei den Vereinten Nationen erstreckt sich über eine Woche. Es steht in diesem Jahr unter dem Thema: „Holocaust-Erinnerung: Fordern und verteidigen Sie Ihre Menschenrechte“. Bei der Veranstaltung am Montag sprachen unter anderem mehrere Überlebende der Scho'ah vor den UN.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige