Israelische Airlines wie El Al dürfen nun theoretisch den Oman überfliegen

Israelische Airlines wie El Al dürfen nun theoretisch den Oman überfliegen

„Oman gewährt Israel Überflugrechte“

Bislang müssen israelische Flugzeuge auf vielen Strecken Umwege fliegen, weil ihnen die meisten muslimischen und arabischen Länder keine Überflugrechte gewähren. In einigen Fällen ist nun Besserung in Sicht.

JERUSALEM (inn) – Israelische Flugzeuge dürfen den Oman und möglicherweise bald auch den Sudan überfliegen. Das hat Premierminister Benjamin Netanjahu am Montag mitgeteilt. „Als ich im Oman war, hat Sultan Kabus bin Said mir bestätigt, dass El Al über den Oman fliegen darf“, sagte der Regierungschef vor israelischen Diplomaten in Jerusalem.

Praktische Auswirkungen hat die Zusage des Sultans allerdings noch nicht. Der Golfstaat grenzt an Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und den Jemen. Keines dieser Länder hat Israels Fluggesellschaften bislang Überflugrechte gewährt. Wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ berichtet, teilte Netanjahu mit, dass er daran arbeite, von Saudi-Arabien eine entsprechende Genehmigung für israelische Fluglinien wie El Al zu erhalten.

Der Premier deutete zudem an, dass israelische Fluggesellschaften bald auch über den Sudan fliegen dürfen. Derzeit ist diesen erlaubt, Ägypten, den Tschad und Nigeria zu überfliegen. Käme der Sudan hinzu, könnten israelische Airlines Non-Stop-Flüge nach Südamerika anbieten. Dies würde beispielsweise die Flugzeit von Israel nach Brasilien um zwei Stunden verkürzen.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus