„Es tut mir sehr leid“

Der ehemalige CNN-Reporter Marc Lamont Hill hat sich für seine Aussage: „Palästina vom Fluss bis zum Meer“ entschuldigt. In einer Stellungnahme betonte er, dass die Forderung in seiner Rede vor den UN „nicht den Wunsch nach Israels Zerstörung“ ausdrücken sollte. Vielmehr wollte er zu mehr Gerechtigkeit zwischen Jordan und Mittelmeer aufrufen. Er sei „fassungslos und traurig“ über die Reaktionen. Sein Ziel sei es gewesen, für eine „radikale politische Veränderung“ zu plädieren, um die Menschenrechte der Palästinenser zu stärken. Dies berichtet die Nachrichtenseite „Arutz Scheva“.

Von: mas

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus