Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

Anti-israelische Resolutionen angenommen

Die UN-Generalversammlung hat erneut mehrere Resolutionen zu Israel und dem Nahen Osten verabschiedet. Die EU sprach unterdessen nach den jüngsten Abstimmungen eine Warnung im Blick auf die Wortwahl in den Texten aus.

NEW YORK (inn) – Die UN-Generalversammlung hat am Freitag in New York sechs Resolutionen angenommen, die sich mit Israel und der Lage der Palästinenser beschäftigen. Die Abstimmungen erfolgten anlässlich der jährlichen Debatte um „Die Palästinafrage und die Situation im Nahen Osten“.

Die von arabischen Staaten eingebrachten Resolutionen trugen unter anderem Titel wie „Friedliche Lösung der Palästinafrage“, „Jerusalem“ oder „Der syrische Golan“. Letztere wurde mit 99 zu 10 Stimmen angenommen, 66 Staaten hatten sich enthalten, darunter auch Deutschland. In dem Dokument wird Israel aufgefordert, sich von den Golanhöhen zurückzuziehen. Die Anwendung israelischen Rechts in dem Gebiet wird für „null und nichtig“ erklärt.

Die USA, Kanada, Australien, die Marshallinseln, Mikronesien, Nauru und Israel stimmten als einzige Staaten gegen alle sechs Resolutionen.

EU kritisiert Sprachwahl

Unter anderem in der Resolution zu Jerusalem, wird – wie bereits in früheren Texten – die jüdische Verbindung zum Jerusalemer Tempelberg ignoriert. Wie die Tageszeitung „Jerusalem Post“ berichtet, haben die EU-Mitgliedsstaaten zwar auch für diese Resolution gestimmt. Allerdings hätten sie eine ungewöhnliche Warnung ausgesprochen: „Die EU betont, dass die Sprache die Wichtigkeit und die historische Bedeutung der heiligen Stätten von Jerusalem für die drei monotheistischen Religionen widerspiegeln und religiöse und kulturelle Empfindlichkeiten respektieren muss“, heißt es in einer Erklärung, die bei den UN verlesen wurde.

Die Kritik richtet sich dagegen, dass der Jerusalemer Tempelberg in den Resolutionen ausschließlich mit seinem muslimischen Namen „Haram al-Scharif“ bezeichnet wird. In der Erklärung heißt es weiter, die zukünftige Sprachwahl werde sich auf die kollektive Unterstützung der EU für weitere Resolutionen auswirken.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus