Brachte Lesestoff mit: Der omanische Außenminister Bin Alawi (r.) bei Abbas

Brachte Lesestoff mit: Der omanische Außenminister Bin Alawi (r.) bei Abbas

Omanischer Außenminister zu Besuch bei Abbas

Der Oman hat sich in den vergangenen Tagen als Vermittler zwischen Israelis und Palästinensern ins Spiel gebracht. Ein Besuch des Außenministers in Ramallah unterstreicht diesen Anspruch.

RAMALLAH (inn) – Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas hat am Mittwoch in Ramallah den omanischen Außenminister Jussuf Bin Alawi empfangen. Dieser überreichte ihm laut der palästinensischen Nachrichtenagentur WAFA einen Brief des omanischen Staatsoberhauptes, Sultan Kabus Bin Said. Darin ging es um den Besuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu am vergangenen Freitag. Die Inhalte des Briefes sind nicht bekannt.

Bin Alawi hatte am Tag nach dem Besuch in einer Rede gefordert, Israel als Staat in der Region zu akzeptieren. Er bot außerdem an, dass der Oman bei den Gesprächen zwischen Israelis und Palästinensern vermittelt. Der US-Sondergesandte Jason Greenblatt begrüßte die Äußerung. „Das ist ein ermutigendes Zeichen und ein Schritt vorwärts bei der Schaffung einer Atmosphäre, die Frieden ermöglicht“, schrieb er auf Twitter.

Die radikalislamische Hamas sieht die „Normalisierung“ der Beziehungen zu Israel hingegen kritisch. Sie rief am Mittwoch „das arabische Volk“ dazu auf, dies nicht zu akzeptieren. Es gehöre zu dem von US-Präsident Donald Trump angekündigten „Deal des Jahrhunderts“ und habe „schreckliche Folgen“ für das palästinensische Volk.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige