Denkt über Maßnahmen zur Behebung des Wassermangels nach: Energieminister Steinitz (Archivbild)

Denkt über Maßnahmen zur Behebung des Wassermangels nach: Energieminister Steinitz (Archivbild)

Steinitz: Israel bereitet sich auf Dürre vor

Wegen anhaltender Dürre wird das Wasser in Israel knapp. Energieminister Steinitz erklärt, wie die Regierung dem begegnen will.

JERUSALEM (inn) – Israel bereitet sich auf weitere Jahre der Dürre vor. Aus diesem Grund wird das Land doppelt so viel Wasser entsalzen als bislang. Das sagte Energieminister Juval Steinitz in einem am Donnerstag online veröffentlichten Interview der Tageszeitung „Yediot Aharonot“. Insbesondere solle das entsalzte Wasser in den See Genezareth gepumpt werden. Damit wollen die Behörden es vermeiden, dass der Wasserspiegel weiter sinkt.

Steinitz sagte weiter, die Wasserkrise sei so schlimm wie niemals zuvor seit Gründung des Staates Israel. Dies gelte nicht nur für den See Genezareth, sondern auch für das Grundwasservorkommen und für die Flüsse. Um dieses Problem anzugehen, gelte ein neues Prinzip: Es gehe nicht nur darum, Wasser für den persönlichen Bedarf und für die Landwirtschaft sicherzustellen; vielmehr müsse auch der Bedarf der Natur beachtet werden.

Zu diesem Zweck sollen auch die Wasserleitungen ausgebaut werden. Sie sollen in der Lage sein, Wasser aus dem Süden zum See Genezareth und zu den Flüssen im Norden zu bringen. Bereits im Juni hat die Regierung den Bau von zwei neuen Entsalzungsanlage bewilligt. Derzeit sind fünf Anlagen in Betrieb.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus