Die Mitarbeiter der Postfiliale in Jericho haben in den kommenden Wochen alle Hände voll zu tun

Die Mitarbeiter der Postfiliale in Jericho haben in den kommenden Wochen alle Hände voll zu tun

Zehn Tonnen Post für Palästinenser

In einem einmaligen Schritt hat Jordanien mehrere Tausend Postsendungen an die Palästinensische Autonomiebehörde übergeben. Israel hatte diese bisher zurückgehalten.

JERICHO (inn) – Etwa zehn Tonnen an Postsendungen sind in den vergangenen Tagen in Jericho angekommen. Die an Palästinenser im Westjordanland adressierten Briefe und Pakete hat Israel aus verschiedenen Gründen seit dem Jahr 2010 zurückgehalten. Sogar ein Rollstuhl aus der Türkei und Medikamente sind Teil der Lieferung gewesen.

Dass Israel einige Sendungen aus Sicherheitsgründen zurückgehalten habe, könne er verstehen, berichtet der Filialleiter Ramadan Ghasawi dem AFP-Korrespondenten Hossam Ezzedine in Jericho. Andere seien aus verwaltungstechnischen Gründen nicht weitergeleitet worden.

Ghasawi befürchtet, dass seine Mitarbeiter in den kommenden zwei Wochen allein mit der Sichtung dieser Sendungen zu tun hätten. In der Zwischenzeit türmten sich diese zu Hunderten in seiner Postfiliale in Jericho.

Direkte Zustellungen geplant

Wie Ezzedine berichtet, sagte der Kommunikationsminister der Palästinensischen Autonomiebehörde Allam Musa am Dienstag, die Kontrolle der Israelis beschneide die Wirtschaft und Bewegungsfreiheit der Bewohner des Westjordanlandes.

Die Postsendungen für Palästinenser im Westjordanland verwaltet derzeit Israel. Im September 2016 haben beide Seiten ein Abkommen unterschrieben, das eine direkte Zustellung von Postsendungen aus aller Welt in die palästinenisch verwalteten Gebiete ermöglicht. Ein Zeitplan wurde damals nicht vereinbart.

Wie der Koordinator der Regierungsaktivitäten in den (Palästinenser-)Gebieten (COGAT) gegenüber Israelnetz mitteilte, hat es bislang noch keine direkten Postsendungen an Palästinenser gegeben. Das Projekt befinde sich jedoch in „fortgeschrittenem Stadium“. Die Freigabe der Post sei als Geste zu verstehen, „die über den Geist des Buchstabens hinausgeht“.

Von: mh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus