Die Staatspräsidenten Rivlin und Vucic bei der feierlichen Benennung einer Straße nach Theodor Herzl

Die Staatspräsidenten Rivlin und Vucic bei der feierlichen Benennung einer Straße nach Theodor Herzl

Rivlin lobt Serbien für Restitutionsgesetz

Als erster israelischer Staatspräsident hat Rivlin Serbien besucht. In der Hauptstadt Belgrad wurde eine Straße nach dem Zionismusbegründer Herzl benannt.

BELGRAD (inn) – Israels Staatspräsident Reuven Rivlin hat in Belgrad an der Zeremonie zur Benennung einer Straße nach Theodor Herzl teilgenommen. Die Großeltern des Begründers des modernen Zionismus wurden in der serbischen Hauptstadt geboren. Es war der erste Besuch eines israelischen Staatspräsidenten in Serbien. Die Straße wurde anlässlich des 70. Jubiläums der Staatsgründung Israels nach Herzl benannt.

Rivlin traf sich zudem mit seinem Amtskollegen Aleksandar Vucic. Er lobte Serbien für das 2016 verabschiedete Restitutionsgesetz. Dieses regelt die Rückgabe jüdischen Eigentums, das während des Zweiten Weltkrieges beschlagnahmt wurde. Das Gesetz sollte als Vorbild für andere Länder dienen, sagte Rivlin. Sowohl Israel als auch Serbien müssten dafür kämpfen, ihre Unabhängigkeit gegen Kräfte zu verteidigen, die ihre Existenz bedrohten.

Das israelische Staatsoberhaupt wies darauf hin, dass die jüdische Gemeinde in Serbien eine der ältesten außerhalb Israels sei. Bereits während des Römischen Reiches hätten Juden in Serbien gelebt. Der Politiker mahnte an, den Holocaust an den serbischen Juden nicht zu vergessen.

Vor seiner Reise nach Serbien hatte Rivlin bereits Kroatien besucht.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Mir ist es ein Anliegen, dass Medien zu einem differenzierten und fairen Israelbild in der öffentlichen Diskussion beitragen. Seit zwei Jahrzehnten ist Israelnetz.com hierfür ein wichtiger Baustein - ich nutze dieses Medienangebot regelmäßig.“

Marco Wanderwitz (CDU), Ostbeauftragter der Bundesregierung, Parl. Staatssekretär im Wirtschaftsministerium

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.