Am Flughafen Soekarno-Hatta bei Jakarta

Am Flughafen Soekarno-Hatta bei Jakarta

Indonesien hebt Einreiseverbot für Israelis auf

Israelis dürfen nach diplomatischen Verhandlungen wieder nach Indonesien reisen. Dass auch Indonesier wieder Israel besuchen können, freut die christliche Minderheit im muslimisch geprägten Land.

JAKARTA / JERUSALEM (inn) – Indonesien erlaubt laut der Tageszeitung „Yediot Aharonot“ israelischen Touristen wieder die Einreise. Demnach haben Gespräche zwischen dem israelischen und indonesischen Außenministerium über internationale Kontakte stattgefunden, um das Problem zu lösen.

Im Mai hatte sich Indonesien dazu entschlossen, Israelis nicht mehr ins Land zu lassen. Als Grund dafür gab die Regierung in Jakarta die Eskalationen an der Grenze zum Gazastreifen an. Im Gegenzug untersagte auch Israel Indonesiern die Einreise.

Botschafterin in Singapur vermittelte

Laut „Yediot Aharonot“ setzte sich die israelische Botschafterin in Singapur, Simona Halperin, für die Gespräche mit offiziellen Vertretern in Jakarta ein. Auf diese Weise erreichte sie die Übereinkunft, wonach beide Länder die Einreisesperre wieder aussetzten.

Indonesien ist das bevölkerungsreichste muslimisch geprägte Land der Erde. Es unterhält keine offiziellen diplomatischen Beziehungen mit Israel. Rund 36.000 Indonesier reisen aber jedes Jahr nach Israel. Die Tendenz ist steigend.

Überwiegend indonesische Christen

Die indonesischen Touristen sind meist pro-israelisch eingestellte Christen, die Israel auf ihrer mehrtägigen Reise durch den Nahen Osten besuchen. Ebenfalls größere Reisegruppen aus Indonesien sind Geschäftsleute und Menschen, die sich medizinisch behandeln lassen. In diesem Jahr kamen bereits ungefähr 18.500 Indonesier nach Israel. Laut der Hilfsorganisation Open Doors leben in Indonesien knapp 32 Millionen Christen.

Aus Israel wiederum reisen nur knapp 500 Touristen nach Indonesien. Sie betreten das Land mit Gruppenvisa, die bis zu zwei Monate Gültigkeit haben und in Singapur bereit gestellt werden. Im Durchschnitt dauern diese durchorganisierten Reisen 20 Tage und kosten pro Person umgerechnet 5.300 Euro. Weitere Besucher sind noch einige israelische Geschäftsleute, die speziell unterstützte Visa ausgestellt bekommen.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus