Die Armee brachte die Hilfslieferungen im Schutze der Dunkelheit nach Syrien

Die Armee brachte die Hilfslieferungen im Schutze der Dunkelheit nach Syrien

Israel versorgt syrische Flüchtlinge mit Hilfsgütern

Syrische Flüchtlinge im Golan leben unter schwersten humanitären Bedingungen. Die israelische Armee erfährt davon – und bringt in der Nacht Hilfsgüter auf die syrische Seite der Grenze.

JERUSALEM / DAMASKUS (inn) – Aufgrund der aktuellen Kämpfe in Südsyrien strömen immer mehr Flüchtlinge in den Golan. Deshalb hat die israelische Armee Donnerstagnacht humanitäre Hilfe an mehrere Zeltlager in dem Gebiet nahe der Grenze zu Israel geliefert. Eine Aufnahme von Syrern ist hingegen nicht geplant.

Laut einer Mitteilung des Militärs fand die nächtliche Hilfsaktion zeitgleich an vier Orten statt. Innerhalb mehrerer Stunden brachte die Armee etwa 300 Zelte, 13 Tonnen Lebensmittel und 15 Tonnen Babynahrung auf die syrische Seite der Grenze. Zur Hilfslieferung gehörten ferner drei Paletten medizinische Ausrüstung und Medikamente sowie 30 Tonnen Kleidung und Schuhe.

In den Lagern befänden sich „mehrere Tausend Syrer, die unter heruntergekommenen Zuständen leben, ohne Zugang zu Wasser, Elektrizität, Lebensmittelquellen oder Grundbedarfsmitteln“, heißt es in der Mitteilung. Es handele sich um eine zweckbestimmte Hilfe der Armee und des Staates Israel für Lager der Syrer im Süden und im Zentrum des Golan. In den vergangenen Tagen seit dort die Zahl der Geflüchteten stark angestiegen.

Die Hilfsaktion ist Teil der Militärdirektion „Gute Nachbarschaft“. Dabei unterstützt Israel hilfsbedürftige Syrer im Golan, ohne sich jedoch in die innersyrischen Kämpfe einzumischen. Die Armee ist nach eigenen Angaben vorbereitet, weitere humanitäre Güter nach Syrien zu bringen. Allerdings werde Israel keine Flüchtlinge hereinlassen.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus