Der Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem passiert in Etappen. Das israelische Architekturbüro von Amir Mann und Ami Shinar hat die Baupläne entworfen.

Der Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem passiert in Etappen. Das israelische Architekturbüro von Amir Mann und Ami Shinar hat die Baupläne entworfen.

Großer US-Botschaftsumzug beginnt klein

Nächste Woche zieht die amerikanische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem um. Doch die eigentliche große Bauphase steht noch bevor. Über einen Besuch von US-Präsident Trump zur Eröffnung wird derzeit spekuliert.

JERUSALEM / WASHINGTON (inn) – Die neue US-Botschaft in Israel soll kommende Woche am 14. Mai in Jerusalem eröffnet werden. Die großen Bauarbeiten israelischer und amerikanischer Firmen auf dem Gelände werden aber voraussichtlich die nächsten sechs Jahre andauern, meldet die Tageszeitung „Yediot Aharonot“.

Ein Modell des umgestalteten Botschaftsgeländes

Ein Modell des umgestalteten Botschaftsgeländes

Der Umzug in wenigen Tagen hat vordergründig symbolischen Charakter: Der US-amerikanische Botschafter David Friedman und dessen Stab ziehen aus der Botschaft in Tel Aviv nach Jerusalem. Die Verantwortlichen bringen ein neues Schild an dem Gebäude an. Weiterhin wird über einen Besuch des US-Präsidenten Donald Trump zur Eröffnung spekuliert.

Bislang steht die US-Botschaft in Tel Aviv

Bislang steht die US-Botschaft in Tel Aviv

Jerusalemer Bürgermeister: „Das ist kein Traum“

Das derzeitige amerikanische Konsulat in Jerusalem erstreckt sich über eine Fläche von 6.000 Quadratmetern – und hat Rechte inne für insgesamt 25.000 Quadratmeter. Diese Fläche werde in den nächsten sechs Jahren während der Bauphase ausgenutzt, heißt es in dem Artikel.

Laut der Architekturpläne wird es grün um die neue US-Botschaft in Jerusalem

Laut der Architekturpläne wird es grün um die neue US-Botschaft in Jerusalem

Panoramablick

Panoramablick

Die Eröffnung eines Botschaftsanbaus auf dem Gelände ist für Ende 2019 geplant

Die Eröffnung eines Botschaftsanbaus auf dem Gelände ist für Ende 2019 geplant

Ein Vertreter des US-Außenministeriums schildert laut der Deutschen Presse-Agentur (dpa) das zeitliche Vorgehen. Zunächst werde die Übergangsbotschaft in Arnona Bürofläche für den Botschafter und einen kleinen Stab enthalten. Bis Ende 2019 sei schließlich die Eröffnung eines Botschaftsanbaus auf dem Gelände geplant.

Palästinenser rufen zum Boykott auf

In Jerusalem lässt die Stadtverwaltung bereits entsprechende Wegweiser anbringen. Bürgermeister Nir Barkat sagte laut der Onlinezeitung „Times of Israel“ am Montag: „Das ist kein Traum – das ist Realität. [...] Jerusalem ist die ewige Hauptstadt des jüdischen Volkes – und die Welt beginnt, diesen Fakt anzuerkennen.“

Der Chefunterhändler der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Saeb Erekat, übte scharfe Kritik an den Plänen. „Mit der Anerkennung von Jerusalem als Israels Hauptstadt und dem Umzug der Botschaft dorthin verletzt die Trump-Regierung ihre Verpflichtungen nach internationalem Recht“, sagte er laut „Times of Israel“. Er rief zum Boykott der Eröffnung auf.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus