Bundeskanzlerin Merkel hat sich im israelischen Fernsehen kritisch zur Siedlungspolitik geäußert

Bundeskanzlerin Merkel hat sich im israelischen Fernsehen kritisch zur Siedlungspolitik geäußert

Merkel: Halten an Iran-Deal fest

Im israelischen Fernsehen bedauert Bundeskanzlerin Merkel antisemitische Vorfälle in Deutschland. Sie kündigt baldige Regierungskonsultationen an und kritisiert die Siedlungspolitik.

BERLIN (inn) – Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat im israelischen Fernsehen betont, an dem Nuklearabkommen mit dem Iran festhalten zu wollen. Sie verstehe zwar die israelischen Sicherheitsbedenken, doch ein „unvollkommener Deal ist besser als gar kein Deal“, sagte sie in dem am Sonntag ausgestrahlten Interview des Senders „Kanal 10“. Deutschland werde die Lage „sehr genau beobachten“, um sicherzustellen, dass der Deal eingehalten werde.

Am 12. Mai entscheidet US-Präsident Donald Trump darüber, ob er den Iran-Deal beibehalten will. Derzeit ist sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron in Washington zu Besuch, um über das Thema zu reden. Am Freitag wird Merkel in der amerikanischen Hauptstadt erwartet.

Kritik an Siedlungspolitik

Merkel kritisierte in dem Interview auch die israelische Siedlungspolitik: „Durch die Siedlungspolitik wird die Zwei-Staaten-Lösung nicht wahrscheinlicher. Deshalb haben wir hier auch eine Meinungsverschiedenheit.“ Zugleich betonte Merkel, Deutschland und Israel arbeiteten auf vielen Ebenen zusammen, unter anderem sollen in der zweiten Jahreshälfte die Regierungskonsultationen fortgesetzt werden.

Die CDU-Chefin äußerte sich auch zu den neuesten antisemitischen Vorfällen in Deutschland: „Wir sind bedrückt darüber, dass wir den Antisemitismus noch nicht abschließend in seine Schranken weisen konnten.“ Deutschland tue „alles“, um Antisemitismus zu bekämpfen. Das Land sei aber auch mit „neuen Phänomenen“ konfrontiert, „indem wir jetzt auch Flüchtlinge haben, oder Menschen arabischen Ursprungs, die eine andere Form von Antisemitismus ins Land bringen“.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige