Gabriel bedauert „Apartheid“-Äußerung und kritisiert Israel

„Ich würde diesen harten Vergleich nicht wiederholen“: Der ehemalige deutsche Außenminister Sigmar Gabriel hat sich von einem Facebook-Beitrag aus dem Jahr 2012 distanziert, in dem er im Zusammenhang mit Israel von einem „Apartheid-Regime“ gesprochen hatte. Im Interview der Tageszeitung „Die Welt“ bedauerte der SPD-Politiker den Ausdruck, „weil Israel eben ein demokratischer Staat ist“. Gleichzeitig erklärte Gabriel jedoch, dass „man zu Unrecht nicht schweigen“ dürfe. Das „Besatzungsregime in Hebron“ schaffe „katastrophale menschliche Tragödien für die Palästinenser“. Auf die Frage, wie er die jüngste Gewalt im Gazastreifen bewerte, sagte Gabriel unter anderem: „Israel hat es verpasst, mit moderaten Palästinensern wie Abbas Frieden zu schließen. Das hat zu einer Radikalisierung eines Teils der Palästinenser geführt.“

Empfohlene redaktionelle Inhalte

An dieser Stelle finden Sie externe Inhalte, die unser redaktionelles Angebot ergänzen. Mit dem Klick auf "Externe Inhalte anzeigen" stimmen Sie zu, dass wir diese und zukünftige externe Inhalte anzeigen dürfen. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Weitere Hinweise finden Sie in unseren Cookie-Richtlinie.

Von: ser