Netanjahu kurz im Krankenhaus

Premierminister Benjamin Netanjahu hat sich am späten Dienstagabend mehreren Untersuchungen im Hadassah-Krankenhaus im Jerusalemer Stadtteil Ein Kerem unterzogen. Der 68-Jährige hatte über hohes Fieber und Husten geklagt. Wie das Krankenhaus mitteilte, wurde ein leichter viraler Infekt diagnostiziert. Der Premier sei von den Ärzten aufgefordert worden, sich zu erholen und Medikamente zu sich zu nehmen. Kurz nach Mitternacht verließ Netanjahu das Krankenhaus wieder. Über Twitter zeigte er sich gewiss, dass „ein bisschen Ruhe und heiße Suppe“ die Sache in Ordnung bringen würden. Netanjahu war schon vor dem Treffen mit Außenminister Heiko Maas angeschlagen. Eine polizeiliche Befragung zu den Korruptionsvorwürfen war deswegen verschoben worden.

Von: ser

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Aktuell, informativ und relevant versorgt Israelnetz seine Leserinnen und Leser mit kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Themen nun schon seit 20 Jahren. Damit bringt Israelnetz den jüdischen Staat den Menschen näher und vermittelt ein umfassendes Bild Israels. Mein Dank und meine allerbesten Wünsche für eine erfolgreiche Zukunft gehen an den Initiator, die Christliche Medieninitiative pro e.V. Eine vielfältige und glaubwürdige Berichterstattung ist für eine demokratische Gesellschaft bedeutsam.“

Uwe Becker, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.