Riad will bei der Kerntechnologie mitspielen

Riad will bei der Kerntechnologie mitspielen

Saudischer Journalist will Israel beruhigen

Ungewöhnlicher Zug: Ein Vertrauter des saudischen Königshauses versucht in einem Video, die Israelis zu beruhigen: Saudi-Arabien wird nur eine Atombombe bauen, wenn dies auch der Iran tut. Die Waffe diene nur ausschließlich der Selbstverteidigung.

RIAD (inn) – Israel muss keine saudische Atombombe fürchten. Das betonte ein Vertrauter der saudischen Königsfamilie, der Journalist und Historiker Luai a-Scharif. In einem Video sagte er auf Hebräisch, Saudi-Arabien strebe zwar ein Nuklearprogramm an. Dies gelte jedoch nur der Selbstverteidigung. Dem Königreich gehe es nicht um territoriale Expansion.

Weiter betonte er, einige Journalisten hätten versucht, den israelischen Premier Benjamin Netanjahu gegen Saudi-Arabien aufzuhetzen, da aus ihrer Sicht von dem Wüstenstaat eine nukleare Bedrohung ausgehe. A-Scharif empfahl: „Lesen Sie die Nachrichten sorgfältig!“

Sticheleien via Twitter

Mit seiner Botschaft spielte A-Scharif auf Äußerungen des saudischen Kronprinzen Mohammed Bin Salman im Kontext seines Amerikabesuches an, der am 20. März begann. Dem Sender CBS sagte Bin Salman in einem am 19. März ausgestrahlten Interview: „Saudi-Arabien will keine Atombombe entwickeln. Doch wenn der Iran eine Atombombe entwickelt, werden wir so schnell wie möglich nachfolgen.“

Saudi-Arabien hegt schon länger nukleare Ambitionen. Am 15. Juni 2015 unterzeichnete das Königreich mit Russland ein Abkommen zur Entwicklung entsprechender Technologien. Am 9. April jenes Jahres hatte das staatliche Oberhaupt des Iran, Ajatollah Chamenei, auf Twitter gegen Saudi-Arabien gestichelt und dabei mit den eigenen Nuklearfähigkeiten geprotzt: „Ein unterentwickeltes Land sagte: ‚Wenn der Iran Anreicherung hat, wollen wir das auch.‘ Nun, macht es doch, wenn ihr könnt. Atomtechnologie ist unsere Hausstärke.“

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige