In Genf hat der Israeli Avni die Moral des UN-Menschenrechtsrats stark kritisiert (Archivbild)

In Genf hat der Israeli Avni die Moral des UN-Menschenrechtsrats stark kritisiert (Archivbild)

„UN-Menschenrechtsrat muss Belohnung für Terroristen verurteilen“

Micah Lakin Avnis Vater wurde durch einen Terroranschlag auf einen Bus getötet. Vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf fordert er die Mitglieder auf, die Gehälter der Palästinensischen Autonomiebehörde für Terroristen zu verurteilen.

GENF (inn) – Der Israeli Micah Lakin Avni hat den UN-Menschenrechtsrat aufgefordert, die Politik der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Terroristen und ihre Familien finanziell zu belohnen, zu verurteilen. Wie die Tageszeitung „Jerusalem Post“ berichtet, sprach er am Montag in Genf bei der Debatte um fünf anti-israelische Resolutionen.

„Verehrte Ratsmitglieder, was wäre, wenn ich 300 Millionen Dollar bezahlen würde, um alle Ihre Väter ermorden zu lassen – würden Sie dann einen Bericht erstellen?“, fragte er in der Debatte. Avnis Vater, der israelisch-amerikanische Lehrer Richard Lakin, wurde mit 76 Jahren durch einen Terroranschlag auf einen Bus in Jerusalem im Oktober 2015 getötet.

Ban Ki-Moon besuchte Vater vor dessen Tod

Lakin war ein Lehrer in Jerusalem, der sich für die Koexistenz von Israelis und Palästinensern einsetzte. UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon besuchte ihn, bevor er im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag. Im Jahr 2016 hatte Avni den UN-Menschenrechtsrat bereits aufgefordert, die Ermordung seines Vaters zu verurteilen. Sein bisheriges Schweigen deutete Avni als „Komplizenschaft des Mordes“.

Laut Avni haben die Mörder seines Vaters und ihre Angehörigen bislang umgerechnet 2,4 Millionen Dollar von der PA erhalten: „Die Autonomiebehörde hat ein Kopfgeldgesetz. Palästinenser bezahlen systematisch Terroristen, um Juden zu töten“. Er rief alle Ratsmitglieder auf, die finanzielle Unterstützung für die PA so lange auszusetzen, bis sie nicht mehr den Mord an Juden honoriere.

Bei jedem Treffen muss laut seiner Ordnung der UN-Menschenrechtsrat über israelische Menschenrechtsverstöße debattieren. Israel ist das einzige Land auf der Welt, für das es solch ein Mandat gibt.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.