Ungewöhnlicher Besuch: Der saudische Prinz Bin Salman beim Oberhaupt der Kopten Papst Tawadros II.

Ungewöhnlicher Besuch: Der saudische Prinz Bin Salman beim Oberhaupt der Kopten Papst Tawadros II.

Saudischer Prinz trifft koptisches Oberhaupt

Saudi-Arabien und Ägypten wollen ihre Wirtschaftsbeziehungen stärken. Der saudische Prinz trifft bei seinem Besuch in Kairo jedoch auch muslimische und christliche Führer.

KAIRO (inn) – Der saudische Kronprinz Mohammad Bin Salman ist am Montagabend in Kairo mit dem Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Kirche, Papst Tawadros II., zusammengekommen. Die beiden trafen sich in der Markuskathedrale.

Tawadros II. erklärte im Anschluss, der Prinz habe „viel von seiner Zuneigung für die Kopten gesprochen“. Er habe Vertreter der ägyptischen Christen auch nach Saudi-Arabien eingeladen, berichtet die Nachrichtenseite „Arab News“.

Wirtschaft im Blick

Der Thronfolger hält sich seit Sonntag in Ägypten auf. Für den 32-Jährigen ist es der erste Auslandsaufenthalt, seit er im Juni 2017 zum Thronfolger ernannt wurde. In Kairo traf er auch Ahmad al-Tajeb, den Scheich und Imam der Al-As'har-Universität. Al-Tajeb ist kraft seines Amtes die höchste Autorität des sunnitischen Islam.

Bei dem Besuch in Ägypten ging es jedoch zuvorderst um wirtschaftliche Entwicklungen. Der ägyptische Präsident Abdel Fattah as-Sisi zeigte Bin Salman unter anderem den Ausbau des Suez-Kanals. Ägypten will sich als „internationaler Umschlagplatz“ für den Welthandel positionieren. Die Stadt Ismailia am Suez-Kanal soll dabei als „Tor zum Mittelmeer“ für Saudi-Arabien dienen. Das Königreich will seinerseits unter dem Projektnamen Neom einen gigantischen Industriepark in der Grenzregion zu Ägypten und Jordanien bauen.

Die Reise führt Bin Salman am Mittwoch weiter nach Großbritannien. In London wird er unter anderem die britische Königin Elizabeth II. und Regierungschefin Theresa May treffen. Am 19. März ist ein Besuch der USA und ein Treffen mit Präsident Trump in Washington geplant.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.