Der palästinensische Regierungschef Hamdallah bittet um Spendengelder für Infrastrukturprojekte

Der palästinensische Regierungschef Hamdallah bittet um Spendengelder für Infrastrukturprojekte

Palästinenser wollen sich von Israel lösen

Ein Ausschuss der palästinensischen Regierung soll Pläne für eine Abkoppelung von Israel vorbereiten. Die Autonomiebehörde strebt zudem eine eigene Währung an.

RAMALLAH (inn) – Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) verfolgt Pläne, sich von Israel abzukoppeln. Zu diesem Zweck hat die Regierung am Dienstag bei einer Sitzung in Ramallah entschieden, einen entsprechenden Ausschuss für die Planungsarbeiten zu bilden. Ein weiterer Ausschuss soll sich um die Einführung einer neuen Währung kümmern. Diese soll den israelischen Schekel ersetzen.

Die Regierung folgt damit einem Entschluss des Exekutivausschusses der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO). Dieser hatte sich am Samstag unter Leitung des PA-Präsidenten Mahmud Abbas für eine Abkoppelung ausgesprochen. Dies gilt nach einem Bericht der Onlinezeitung „Times of Israel“ für alle Ebenen, darunter die Wirtschafts- und Sicherheitszusammenarbeit.

Aufruf zum Spenden

Der Regierungschef der PA, Rami Hamdallah, nannte die „Ausweitung der Siedlungen“, die militärische Kontrolle Israels in der Zone C sowie diverse Einschränkungen im Alltag der Palästinenser als Haupthindernis für eine starke palästinensische Wirtschaft. Er rief Geberländer dazu auf, in die Infrastruktur zu investieren, um etwa einen Flughafen im Westjordanland zu bauen.

Nach Einschätzung der „Times of Israel“ hatte es in der Vergangenheit schon mehrere Beschlüsse dieser Art auf palästinensischer Seite gegeben. Zur Umsetzung kam es jedoch nie. Die Entschlüsse erfolgten vielmehr mit Blick auf die Beliebtheitswerte.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus