Für die USA in der Vermittler-Rolle: Jordaniens König Abdullah II.

Für die USA in der Vermittler-Rolle: Jordaniens König Abdullah II.

Jordanischer König: USA bleiben Vermittler

Die USA sollen weiterhin im Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern vermitteln. Das betonte nun der jordanische König Abdullah II., obwohl er Trumps Botschaftsumzug nach Jerusalem nicht gut heißt.

AMMAN (inn) – Jordaniens König Abdullah II. hat am Sonntag betont, dass die USA als Vermittler für eine friedliche Lösung zwischen Israel und den Palästinensern wichtig bleiben. „Wir können keinen Friedensprozess oder eine Friedenslösung haben, ohne die Rolle der Vereinten Staaten“, sagte der Monarch beim Sender CNN laut der Onlinezeitung „Times of Israel“. Dies sei so, auch nachdem US-Präsident Donald Trump bekannt gegeben hat, die amerikanische Botschaft nach Jerusalem umziehen zu lassen.

Im Dezember nannte Jordanien Trumps Vorstoß „eine Verletzung der Entscheidungen internationalen Rechts und der Charta der Vereinten Nationen“. Abdullah wiederholte seine Bedenken auch bei einem Besuch des amerikanischen Vize-Präsidenten Mike Pence in Amman im Januar.

Abdullah betonte am Sonntag, dass Trumps Vorgehen „eine Gegenreaktion verursacht“ habe, indem er den Palästinensern das Gefühl gegeben haben, „dass es keinen ehrlichen Vermittler gibt“. Sein Urteil wolle sich der Jordanier jedoch vorbehalten, „weil wir noch auf die Amerikaner warten, ihren Plan hervorzubringen“. Wenn das Weiße Haus einen Friedensplan ausarbeite, müssten alle Parteien zusammenarbeiten. Er betonte die Notwendigkeit: „Ich denke nicht, dass wir einen Plan B in diesem Stadium haben.“

Von: mab

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus