Warnt in Briefen an internationale Firmen vor Geschäften in israelischen Siedlungen: Seid Ra'ad al-Hussein

Warnt in Briefen an internationale Firmen vor Geschäften in israelischen Siedlungen: Seid Ra'ad al-Hussein

Unternehmen kommen auf „schwarze Liste“

Wer Geschäfte mit Unternehmen in israelischen Siedlungen macht, könnte jetzt auf eine „schwarze Liste“ gesetzt werde. Der UN-Menschenrechtsrat setzt derzeit eine von Arabern eingereichte Resolution um.

GENF (inn) – Der UN-Menschenrechtsrat verschickt seit zwei Wochen Briefe an Firmen in Israel und weltweit. Darin weist er diese darauf hin, dass sie auf eine „schwarze Liste“ gesetzt werden, weil sie Geschäfte mit Unternehmen in israelischen Siedlungen im Westjordanland, den Golanhöhen und Ostjerusalem betreiben. Das haben hochrangige israelische Vertreter und Diplomaten westlicher Länder der Tageszeitung „Ha'aretz“ mitgeteilt.

An 150 Firmen seien bereits solche Schreiben verschickt worden, heißt es in dem Bericht. 30 davon befänden sich in den USA, andere in Deutschland, Südkorea und Norwegen. Etwa die Hälfte der Unternehmen sitze in Israel. Die Briefe seien vom Hohen Kommissar für Menschenrechte, dem Jordanier Seid Ra'ad al-Hussein, unterzeichnet worden.

Die Firmen würden informiert, dass sie „internationales Recht und UN-Entscheidungen“ verletzen, da sie in den „besetzten Gebieten“ aktiv seien. Kopien der Briefe seien zudem an die israelische Regierung verschickt worden.

Im März 2017 hatte der UN-Menschenrechtsrat in Genf eine von arabischen Staaten im Namen der Palästinenser eingereichte Resolution angenommen. Darin wurde die Einrichtung der besagten Datenbank gefordert. Die USA und auch die EU hatten erfolglos versucht, die Palästinenser davon zu überzeugen, auf diese „schwarze Liste“ zu verzichten.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus