Das Hamas-Mitglied Bahar kritisiert Palästinenserpräsident Mahmud Abbas

Das Hamas-Mitglied Bahar kritisiert Palästinenserpräsident Mahmud Abbas

„Abbas besitzt keinerlei politische Legitimität“

Das hochrangige Hamas-Mitglied Bahar spricht dem Palästinenserpräsidenten Abbas jegliche politische Rechtmäßigkeit ab. Für ihn sinnt der Präsident mit seinen Bestrafungsmaßnahmen gegen den Gazastreifen auf Rache.

GAZA (inn) – Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas besitzt keinerlei politische Legitimität. Das sagt laut des Nachrichtenportals „Arutz Scheva“ der stellvertretende Vorsitzende des palästinensischen Parlaments, Ahmad Bahar. Er ist ein hochrangiges Mitglied der Hamas.

Im einem Interview der Zeitung „Palästina“ führte Bahar aus, dass Abbas keinen legalen Status als Präsident besitze, weil dessen Amtszeit im Januar 2009 ausgelaufen sei. Die Verlängerungen der Amtszeit seien auf illegaler Basis passiert. „Die Etablierung eines Verfassungsgerichtes durch Abbas ohne Rücksprache oder ein breites politisches Bündnis ist nichts wert“, sagte Bahar. Auch von einer Übertragung von Abbas' politischer Macht auf das Verfassungsgericht, wenn er nicht mehr regieren könne, halte er nichts.

Das Prozedere, wenn Abbas die Amtsausübung nicht mehr möglich ist, beschreibt der stellvertretende Vorsitzende: Abbas werde dann durch den Parlamentssprecher Asis Dweik ersetzt, der Hamas-Mitglied ist. Das gelte für die nächsten 60 Tage, bis Neuwahlen stattfänden. So sei es bereits im Jahr 2004 beim Tod von Jasser Arafat gewesen.

„Abbas ist auf Rache aus“

Bahar warf Abbas vor, bestrafende Maßnahmen gegen den Gazastreifen zu beschließen, um die Öffentlichkeit gegen die Hamas aufzustacheln. Auch ein Ziel sei es, die zwei wichtigen Sektoren Bildung und Gesundheit im Gazastreifen zu zerstören, indem Abbas Tausende von Lehrern und Ärzten in den Ruhestand schicke. Der Palästinenserpräsident sei auf Rache aus.

Der Streit zwischen der Hamas im Gazastreifen und der Fatah-geführten Palästinensischen Autonomiebehörde unter Mahmud Abbas währt schon lange. Eine Einigung ist nicht absehbar. Das palästinensische Parlament hat sich seit 2007 nicht mehr getroffen. Mehrmals angekündigte Wahlen wurden immer wieder verschoben und fanden nicht statt.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus