Im Westjordanland wurde das erste Stromkraftwerk der Palästinenser eröffnet

Im Westjordanland wurde das erste Stromkraftwerk der Palästinenser eröffnet

Erstes eigenes palästinensisches Kraftwerk eingeweiht

Palästinenser erzeugen nun ihren Strom selbst: Am Montag hat Premier Hamdallah das erste palästinensische Kraftwerk im Westjordanland eröffnet. Dies war durch die Zusammenarbeit mit Israel möglich. Auf die Stromkrise in Gaza ging der Politiker nur am Rande ein.

RAMALLAH / DSCHENIN (inn) – Der palästinensische Premierminister Rami Hamdallah hat am Montag das erste eigene palästinensische Stromkraftwerk im nördlichen Westjordanland eröffnet. Es soll im nördlichen Teil des Gebiets den Distrikt Dschenin mit mehr Energie versorgen. Der Südteil nimmt weiterhin die israelische Stromversorgung in Anspruch. Durch die Zusammenarbeit mit Israel war der Bau möglich, berichtet die palästinensische Nachrichtenagentur „Ma‘an“.

Hamdallah sagte in seiner Rede, dass die Eröffnung des Kraftwerks nach Monaten der Bemühungen zwischen den Palästinensern und Israel erfolgte. Die Palästinenser sollen allmählich die Befugnis über den Energiesektor in dem Gebiet erlangen. „Wir fordern, dass Israel beim Erreichen unserer Bemühungen hilft, Stromleitungen und Stationen zu bauen.“ Es solle helfen, den Elektrosektor weiterzuentwickeln und die natürlichen Ressourcen in der Zone C zu nutzen, „um ein erfolgreiches System mit allen Genehmigungen zu erschaffen, das die vier (bestehenden) Kraftwerke verbindet“.

Weniger abhängig von Israel

Der palästinensische Premier dankte zum einen den Projektförderern: der Europäischen Union, Italien, Norwegen, der Behörde der Vereinigten Staaten für internationale Entwicklung (USAID) und der Europäische Investitionsbank. Zum anderen würdigte er Israel, das den Bau erleichtert habe.

Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas und Hamdallah wollen sich auf die Entwicklung des Energiesektors fokussieren, damit sie derzeitigen und zukünftigen Bedürfnissen des lokalen Marktes begegnen können. Sie wollen zudem die Kosten für Elektrizität senken und den Markt weniger abhängig von Israel machen. Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) wolle Privatfirmen ermutigen, in das Geschäft wie auch das der erneuerbaren Energien einzusteigen.

Hamdallah erwähnt Streit von Hamas und Fatah nicht

Auch auf den Gazastreifen, der aktuell mit einer Stromkrise konfrontiert ist – nicht zuletzt auf Wirken der PA –, ging Hamdallah ein. Die Fatah übt Druck auf die Hamas aus, um sie zur Abgabe ihrer Regierungsgewalt in Gaza zu zwingen, indem sie die Stromversorgung des Küstenstreifens verringert hat. Hamdallah sprach über die Schäden der Infrastruktur in Gaza. Daran sei der Rückgang internationaler Gelder schuld. Somit könne sich der Küstenstreifen nicht von den Folgen der kriegerischen Auseinandersetzungen 2014 erholen. Den jahrelangen Streit zwischen Hamas und Fatah thematisierte er jedoch nicht, wie „Ma‘an“ berichtet.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus