Ammoniak-Lager muss schließen

Der Ammoniak-Tank in der Mittelmeerstadt Haifa muss endgültig geschlossen werden. Das hat das Oberste Gericht am Sonntag angeordnet. Auch wenn die Gefahr eines Lecks eher gering sei, der daraus resultierende Schaden sei untragbar, heißt es in dem Urteil. Das Gericht wies zudem darauf hin, dass der Tank ohne Baugenehemigung betrieben werde. Haifas Bürgermeister Jona Jahav sprach von einer „mutigen Entscheidung, die Respekt verdient und den mehr als eine Millionen Bürgern in der Region der Bucht von Haifa Hoffnung gibt“. Die Schließung muss bis Ende Juli erfolgen. Die Regierung hatte bei Gericht einen Aufschub der Schließung um zwei Jahre beantragt, bis eine alternative Lösung gefunden wurde. Im vergangenen Jahr hatte die Hisbollah damit gedroht, das Depot mit Raketen anzugreifen.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus