Ismael Hanije ist neuer Chef der Hamas

Ismael Hanije ist neuer Chef der Hamas

Hanije wird neuer Chef des Politbüros

Der ehemalige Premierminister im Gazastreifen, Hanije, wird neuer oberster Chef der Hamas. Entgegen der Tradition hat der oberste Hamas-Rat einen Führer gewählt, der nicht im Exil sitzt.

DOHA / GAZA (inn) – Die radikal-islamische Hamas hat am Samstag einen neuen Führer gewählt: Ismael Hanije tritt die Nachfolge von Chaled Masch'al als Leiter des Politbüros an. Dieser hatte nach zwei Jahrzehnten die maximale Anzahl von zwei Amtszeiten erreicht.

„Die Bewegung segnet diese Wahlen, die auf beratende, demokratische Art erfolgten, die mit den Listen übereinstimmt und die Einheit der Bewegung zeigt“, erklärte Masch'al laut dem arabischen Fernsehsender „Al-Dschasira“.

Traditionell wählt die Hamas für das Politbüro Führer, die im Exil leben, da diese bessere Reisemöglichkeiten haben. Hanije setzte sich jedoch durch gegen Mussa Abu Marsuk, der in Kairo lebt, und gegen Mohamed Nassal. Dieser wohnte zuletzt in Syrien, hält sich aber aufgrund des dortigen Bürgerkrieges derzeit in Katar auf. Die Wahl erfolgte per Videokonferenz durch die sogenannte Schura, den obersten Rat der Hamas. Dieser wird auch über den Wohnsitz Hanijes entscheiden. Masch'al lebt im Exil in Katars Hauptstadt Doha. Hanije lebt im Gazastreifen. Zu seinen Aufgaben als Leiter des Politbüros gehört unter anderem die Pflege der internationalen Kontakte der Hamas. Bleibt er im Gazastreifen, ist er darauf angewiesen, dass Ägypten ihn regelmäßig ins Ausland reisen lässt.

Hoffnung auf Versöhnung mit Fatah

Hamas-Sprecher Osama Hamdan erklärte nach der Abstimmung, er hoffe, dass die Wahl Hanijes zur Versöhnung mit der rivalisierenden Fatah-Partei beitrage. Der Leiter der Abteilung für Politikwissenschaften an der Universität Hebron, Belal Schobaki, sagte gegenüber „Al-Dschasira“, die Neuwahl des obersten Führers und die jüngste Veröffentlichung einer neuen Charta könnten zu einer größeren Popularität der Hamas bei den Palästinensern führen. Für die Fatah werde es möglicherweise leichter, mit Hanije zu verhandeln, da dieser als „moderater“ gelte als Masch'al. Grundsätzlich sei die Haltung der Fatah gegenüber der Hamas jedoch unabhängig davon, wer die Hamas führe. Vielmehr sei die politische Position der Hamas gegenüber der Fatah entscheidend, so Schobaki.

Ein Sprecher der israelischen Armee, Peter Lerner, schrieb über den Kurznachrichtendienst Twitter: „Hamas hat einen neuen Anführer gewählt. Zeit für Verheißung und Hoffnung? Ich hoffe, Hanije trifft gute Entscheidungen für die Palästinenser, die er führen möchte."

Wie die palästinensische Nachrichtenagentur „Ma'an“ meldet, wird Masch'al künftig den Vorsitz in der Schura übernehmen.

Wer ist Ismael Hanije? Mehr über den Hamas-Führer lesen Sie hier.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Ich lese Israelnetz, denn neben unseren vielen Aufenthalten in Israel, wollen wir uns ständig darüber informieren. Durch die Berichterstattung dürfen wir Israel miterleben, auch wenn wir in Deutschland sind. Seit unserer Heirat im Oktober letzten Jahres in Tel Aviv ist Israel unsere Heimat. Israelnetz gehört auf jeden Fall dazu. Euch vielen vielen lieben Dank.“

Frank Naumann, Israelnetz-Leser

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.